icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Akt des Krieges": US-Außenminister macht Iran für Angriff auf saudische Ölanlagen verantwortlich

"Akt des Krieges": US-Außenminister macht Iran für Angriff auf saudische Ölanlagen verantwortlich
Mike Pompeo nach seiner Ankunft in Dschidda mit dem saudischen Außenminister Ibrahim al-Assaf.
Laut US-Außenminister Mike Pompeo handelt es sich bei dem am Samstag erfolgten Angriff auf saudische Ölanlagen um einen vom Iran begangenen "Akt des Krieges". Das erklärte der Diplomat nach seiner Ankunft in der saudischen Hafenstadt Dschidda, wo er zu einem Arbeitsbesuch eintraf.

Obwohl sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bereits am Samstag zu dem Angriff bekannt hatten, machte Washington schnell Teheran für die Attacke verantwortlich, ohne jedoch Beweise zu präsentieren.

Der Sprecher des saudischen Verteidigungsministeriums Turki al-Malki beschuldigt den Iran, den Angriff unterstützt zu haben:

Saudi-Arabien hatte vor zwei Tagen noch erklärt, nicht zu wissen, wer hinter den Anschlägen steckt. Am Donnerstag wendete sich jedoch das Blatt: Auf einer Pressekonferenz präsentierte das saudische Verteidigungsministerium Überreste von Drohnen und Raketen, die ein "endgültiger Beweis für Teherans Beteiligung" an dem Angriff seien.

Riad musste jedoch eingestehen, dass es den Ausgangspunkt der Attacke noch nicht "genau lokalisieren" konnte.  

Laut US-Medienberichten vom Dienstag, die sich auf namentlich nicht genannte Regierungsquellen bezogen, glauben die USA mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit", dass der Iran die Angriffe tatsächlich durchgeführt hat, indem er Marschflugkörper einsetzte, die durch den irakischen und kuwaitischen Luftraum flogen.

Teheran wies die Vorwürfe zurück. Hesameddin Ashena, Berater von Präsident Hassan Rohani, bezeichnete die Pressekonferenz des saudischen Verteidigungsministeriums als "mediales Desaster". In einem Tweet sagte Ashena:

Die Pressekonferenz bewies, dass Saudi-Arabien nichts darüber weiß, wo die Raketen und Drohnen produziert oder von wo aus sie abgeschossen wurden. Zudem wurde nicht erklärt, warum das Verteidigungssystem des Landes sie nicht abfangen konnte.

Mehr zum Thema - Angriff auf saudische Ölanlagen – Das totale Versagen des US-Abwehrsystems Patriot und seine Folgen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen