Asien

Indonesien schickt Giftmüll an USA, Australien und Deutschland zurück

Indonesische Medien berichten, dass Länder wie die USA, Deutschland und Australien Container mit verbotenen Materialien in das asiatische Land verschifft hätten. Diese sollen nun im Rahmen der Gesetzgebung des Landes zurück in ihre Herkunftsländer geschickt werden.
Indonesien schickt Giftmüll an USA, Australien und Deutschland zurückQuelle: Reuters

Mehrere westliche Länder sollen in Containern Giftmüll nach Indonesien geschickt haben. Das berichten lokale Medien. Das indonesische Zollamt soll angekündigt haben, dass es die Abfälle in ihre Herkunftsländer zurückschicken wird.

Das indonesische Umwelt- und Forstministerium teilte dem Zollamt des Landes am Montag in einem Schreiben mit, dass die Container mit verbotenen Materialien aus Ländern wie den USA, Australien und Deutschland nach Indonesien verschifft worden seien. Inspektoren hatten Dinge wie Holz, Stoffe und Schuhe in Containern gefunden, die eigentlich nur reines Altpapier enthalten sollten. Infolgedessen beschlossen indonesische Behörden, ihre Inspektionsverfahren zu verschärfen und weitere Container zu durchsuchen.

Nachfolgende Laboruntersuchungen vom Inhalt weiterer 65 Container ergaben, dass 38 von ihnen giftige oder gefährliche Stoffe enthalten haben. Weitere elf Container beinhalteten normale Abfälle, die nicht zum Recycling bestimmt waren, so ein Artikel der Jakarta Post. Beamte erklärten nun, dass diese Abfälle in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden.

Die Container wurden mit vermeintlichen Kunststoffresten nach Indonesien geschickt, um diese dort zu recyceln und zu exportieren. Nachdem China im Januar 2018 beschlossen hatte, die Einfuhr von Kunststoffabfällen zu verbieten, wurde Indonesien zu einer wichtigen Drehscheibe für das Kunststoffrecycling. Indien folgte ein Jahr später.

Der Fall in Indonesien ist ein Lehrbuchbeispiel für den Missbrauch von Recyclingprogrammen durch westliche Länder. Das Phänomen, unerwünschte Abfälle in ärmeren Ländern loszuwerden, wird von Ökonomen als "Umweltdumping" bezeichnet. Nach indonesischem Recht müssen Container, die Müll oder andere Schadstoffe enthalten, in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden. Andere südostasiatische Länder wie Thailand und Malaysia haben ähnliche Gesetze erlassen, um dem Problem entgegenzuwirken.

Mehr zum Thema - Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team