Asien

Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"

Malaysia will 3.000 Tonnen nicht recyclebaren Kunststoffs an die Herkunftsländer zurückschicken. Die Umweltministerin kündigte an, 60 Container stünden zur Rückführung in die USA, nach China und Kanada bereit. Man wolle "nicht die Müllhalde für die Welt" sein.
Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"Quelle: Reuters © Lai Seng Sin

Laut dem Baseler Abkommen von Mitte Mai haben sich 187 Länder für neue Vorschriften im Müll-Export entschieden. Ab dem Jahr 2021 gilt dann, dass lediglich Müll gehandelt werden darf, der sortiert, gereinigt und wiederverwendbar ist. Entspricht der Plastikmüll diesen Bedingungen nicht, ist eine Genehmigung erforderlich. Mittlerweile wehren sich viele Länder gegen die Müllberge, die sich aufgrund von Konsumenten im Ausland bei ihnen häufen, und das Geschäft mit dem illegalen Müll boomt. 

So auch im südostasiatischen Malaysia. In den kommenden zwei Wochen werden zehn Container mit kontaminiertem Müll zurückgeschickt, weitere sollen folgen. Die Umweltministerin Yeo Bee Yin präsentierte Journalisten den Inhalt eines Containers, darunter Kabel aus Großbritannien, elektronischer Schrott aus den USA, Kanada, Japan, Saudi-Arabien und China, Milchtüten aus Australien, CDs aus Bangladesch. Auch aus Deutschland findet sich Abfall in Malaysia wieder.

Der Abfall aus China aber stammte ursprünglich aus Frankreich. Nach Importeinschränkungen für Plastikabfälle in China wurde der Müll weiterverschifft. Die Umweltministerin sprach von "unfairen und unzivilisierten" Praktiken:

Dies ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs wegen des Plastikmüll-Verbots Chinas. (...) Wir rufen die entwickelten Länder auf, ihre Plastikmüllentsorgung zu überprüfen und Abfall nicht mehr in Entwicklungsländer zu transportieren.

Insgesamt 150 illegale Wiederaufbereitungsanlagen ließ die malaysische Regierung seit Juli letzten Jahres schließen. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte drohte Kanada aufgrund des Müllexports in die Philippinen sogar mit militärischen Maßnahmen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team