icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"

Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"
Plastikmüll außerhalb der illegalen Recyclingfabrik in Jenjoram, Malaysia
Malaysia will 3.000 Tonnen nicht recyclebaren Kunststoffs an die Herkunftsländer zurückschicken. Die Umweltministerin kündigte an, 60 Container stünden zur Rückführung in die USA, nach China und Kanada bereit. Man wolle "nicht die Müllhalde für die Welt" sein.

Laut dem Baseler Abkommen von Mitte Mai haben sich 187 Länder für neue Vorschriften im Müll-Export entschieden. Ab dem Jahr 2021 gilt dann, dass lediglich Müll gehandelt werden darf, der sortiert, gereinigt und wiederverwendbar ist. Entspricht der Plastikmüll diesen Bedingungen nicht, ist eine Genehmigung erforderlich. Mittlerweile wehren sich viele Länder gegen die Müllberge, die sich aufgrund von Konsumenten im Ausland bei ihnen häufen, und das Geschäft mit dem illegalen Müll boomt. 

So auch im südostasiatischen Malaysia. In den kommenden zwei Wochen werden zehn Container mit kontaminiertem Müll zurückgeschickt, weitere sollen folgen. Die Umweltministerin Yeo Bee Yin präsentierte Journalisten den Inhalt eines Containers, darunter Kabel aus Großbritannien, elektronischer Schrott aus den USA, Kanada, Japan, Saudi-Arabien und China, Milchtüten aus Australien, CDs aus Bangladesch. Auch aus Deutschland findet sich Abfall in Malaysia wieder.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte mit einem 7,62 mm Scharfschützengewehr auf der Clark Air Base in der Nähe von Angeles City, Philippinen, 28. Juni 2017. (Archivbild)
Malaysia wehrt sich gegen Müll aus dem Ausland: "Wir werden nicht die Müllhalde der Welt sein"

Der Abfall aus China aber stammte ursprünglich aus Frankreich. Nach Importeinschränkungen für Plastikabfälle in China wurde der Müll weiterverschifft. Die Umweltministerin sprach von "unfairen und unzivilisierten" Praktiken:

Dies ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs wegen des Plastikmüll-Verbots Chinas. (...) Wir rufen die entwickelten Länder auf, ihre Plastikmüllentsorgung zu überprüfen und Abfall nicht mehr in Entwicklungsländer zu transportieren.

Insgesamt 150 illegale Wiederaufbereitungsanlagen ließ die malaysische Regierung seit Juli letzten Jahres schließen. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte drohte Kanada aufgrund des Müllexports in die Philippinen sogar mit militärischen Maßnahmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen