icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kim-Trump-Gipfel in Hanoi: Hoffnung auf Erklärung des Kriegsendes

Kim-Trump-Gipfel in Hanoi: Hoffnung auf Erklärung des Kriegsendes
Die nordkoreanische und die US-amerikanische Flagge in Hanoi, Vietnam, 25. Februar 2019.
Am Dienstag werden US-Präsident Trump und der nordkoreanische Regierungsführer zu einer zweiten Zusammenkunft in Hanoi erwartet. In Südkorea hofft man auf eine Erklärung des Kriegsendes. Der Korea-Krieg endete lediglich in einem Waffenstillstand.

Der Korea-Krieg (1950 bis 1953) endete in einem Waffenstillstand. Die Aufteilung in Nord- und Südkorea trennte viele Familien. In Südkorea hoffen vor allem die älteren Generationen auf eine Wiedervereinigung. Das erste Gipfeltreffen zwischen dem nordkoreanischen Regierungsführer Kim Jong-un und dem US-Präsidenten Donald Trump fand in Singapur statt. Nordkorea willigte in eine atomare Abrüstung ein.

Die von Washington verhängten Sanktionen aber wurden seither nicht gelockert. Die Regierung von Pjöngjang fordert jetzt Zugeständnisse der USA ein. Mordernisierungsversuche Südkoreas in Nordkorea müssen bis jetzt im Einklang mit den Sanktionen erfolgen. Selbst die Inspektion des Schienennetzes Nordkoreas durch Ingenieure aus dem Süden wurde durch die Restriktionen erschwert. Für die mitzubringenden technischen Geräte bedurfte es einer Erlaubnis. 

Bildschirm in Tokio mit Nachrichten über einen nordkoreanischen Raketentest, Japan, 4. Juli 2017.

Neben Sanktionslockerungen fordert Nordkorea die Einstellung von gemeinsamen Militärmanövern von Südkorea und den USA. Diese dienten aus Sicht Pjöngjangs lediglich der Erprobung einer Invasion Nordkoreas. Bis heute sind rund 28.500 Angehörige des US-Militärs in Südkorea stationiert. 

60 Stunden dauert die Reise nach Hanoi für Kim Jong-un. Am späten Samstagnachmittag verließ er Pjöngjang. Statt mit dem Flugzeug reist er mit seinem gepanzerten Zug durch Zentralchina nach Vietnam. Nach der Überquerung der Grenze im vietnamesischen Dong Dang wird Kim mit dem Auto weiter Richtung Hanoi reisen und dort Dienstag eintreffen.

Auch Donald Trump wird am Dienstag erwartet. Im Vorfeld kamen am Montag Regierungsvertreter Südkoreas und der USA in Hanoi zusammen, um über die anstehenden Gespräche zur atomaren Abrüstung Nordkoreas zu beraten. Der Sprecher des südkoreanischen Blauen Hauses (Amtssitz des südkoreanischen Staatspräsidenten): 

Ich glaube, alle Möglichkeiten sind offen. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, was für eine Erklärung es geben könnte. Aber ich glaube, dass sich die USA und Nordkorea auf irgendeine Weise auf die Erklärung des Kriegsendes einigen können. 

Der Ort der Zusammenkunft zwischen Kim und Trump in Hanoi wird nicht bekannt gegeben. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen