icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

AfCFTA-Abkommen ratifiziert: Afrika wird bald größte Freihandelszone der Welt

AfCFTA-Abkommen ratifiziert: Afrika wird bald größte Freihandelszone der Welt
Abseits von Klischees über den afrikanischen Kontinent: Die Afrikanische Kontinentale Freihandelszone (AfCFTA)
Die Parlamente Südafrikas und Togos haben Ende Dezember das Abkommen zur Errichtung der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone (AfCFTA) ratifiziert. Die Gesamtzahl der Länder, die sich an dem Abkommen beteiligen, ist damit auf 49 gestiegen.

Sobald das Abkommen in Kraft tritt, wird es eine zollfreie Zone schaffen, die einen Binnenmarkt mit 1,2 Milliarden Menschen in 55 Ländern mit einem Bruttoinlandsprodukt von insgesamt rund drei Billionen US-Dollar abdeckt.

Im globalen Finanzmarkt spielen afrikanische Währungen nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nach dem Willen des südafrikanischen Präsidenten künftig ändern.

Laut dem südafrikanischen Handels- und Industrieminister Rob Davies wird es die größte Freihandelszone weltweit sein.

Es wird erwartet, dass das Abkommen die derzeit durchschnittlich 6,1 Prozent betragenden Ausfuhrzölle senkt und den innerafrikanischen Handel nach Wegfall der Einfuhrzölle um mehr als 52 Prozent steigert. Es konzentriert sich auf die Diversifizierung der Handelsexporte abseits der reinen Rohstoffgewinnung und die Verbesserung der Chancen kleiner und mittlerer Unternehmen, mehr regionale Ziele zu erreichen.

Mehr zum Thema - Wie die westliche Agrarpolitik in Afrika die Flüchtlingskrise verschärft

Ökonomen sind der Meinung, dass der zollfreie Zugang zu einem riesigen und einheitlichen Markt Hersteller und Dienstleister ermutigen wird, Größenvorteile zu nutzen.

Mukhisa Kituyi, Generalsekretär der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung, sagte gegenüber Africa Renewal:

Wir wollen durch den innerafrikanischen Handel mehr Industrie- und Wertschöpfungsarbeitsplätze in Afrika schaffen.

Die Schaffung der Freihandelszone erfordert, dass mindestens 22 Länder Ratifikationsurkunden vorlegen. Bisher hat das Abkommen 15 Ratifizierungen erfahren, sieben weitere fehlen noch.

Der für Handel und Industrie zuständige Kommissar der Afrikanischen Union (AU), Albert Muchanga, sagte diese Woche, dass er zuversichtlich sei, dass die für die Durchsetzung des AfCFTA erforderlichen Reststimmen vor dem nächsten AU-Gipfel im Februar 2019 gesichert sein werden.

Mehr zum Thema - Nichts zu spionieren: Afrikanische Union und China weisen Spionage-Behauptungen von Le Monde zurück

Der AfCFTA-Vorschlag wurde 2012 genehmigt, 2015 begannen die Mitglieder mit der Arbeit an einem Entwurf. Im März haben die Staats- und Regierungschefs von 44 afrikanischen Ländern das Abkommen in Ruanda gebilligt, seitdem sind weitere Länder beigetreten. Die Teilnehmer der AfCFTA prüfen Berichten zufolge sogar die Möglichkeit der Verwendung einer gemeinsamen Währung.

Mehr zum ThemaWie Castro Weltpolitik schrieb: Kubas Sieg gegen die südafrikanischen Apartheidstruppen in Angola

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen