icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nichts zu spionieren: Afrikanische Union und China weisen Spionage-Behauptungen von Le Monde zurück

Nichts zu spionieren: Afrikanische Union und China weisen Spionage-Behauptungen von Le Monde zurück
China und die Afrikanische Union haben einen Bericht der französischen Tageszeitung Le Monde zurückgewiesen, Peking hätte das Hauptquartier der afrikanischen Organisation ausspioniert. Peking meint, dass das Erscheinungsdatum des Artikels verdächtig sei.

Die französische Zeitung Le Monde hat in einem Bericht behauptet, dass China das Gebäude, das es gebaut und der Afrikanischen Union im Jahr 2012 geschenkte hatte, verwanzt und Daten von Servern, die sich im Gebäude befanden, heruntergeladen hätte.

Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, Erastus Mwencha, hat den Bericht angeprangert und erklärt, dass dieser aus verschiedenen Gründen falsch sei.

Eine Karte mit der

Der chinesische Botschafter in Äthiopien, Tan Jian, merkte an, dass der Zeitpunkt des Artikels verdächtig sei:

China und die afrikanischen Länder sind glücklich mit ihrer Beziehung, aber einige Menschen sind es nicht. Manche Leute sind nicht daran gewöhnt, also wollen sie ein paar Probleme schaffen. Wie gesagt, das Timing des Artikels war sehr interessant. Er wurde nur einen Tag vor dem Gipfeltreffen veröffentlicht, also denke ich, dass die Geschichte für die afrikanischen Länder hier gedacht war, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ich denke jedoch, dass sie damit keinen Erfolg haben werden.

Auch afrikanische Führer, darunter der äthiopische Premierminister Hailemariam Desalegn, haben den französischen Medienbericht zurückgewiesen:

Mehr zum Thema -  Chinas neue Außenpolitik: Kontinentale Integration auf der Seidenstraße

Es gibt nichts, was man ausspionieren könnte, weil die Beziehungen zwischen China und Afrika sehr stark und strategisch sind. Sie sind allumfassend, also gibt es nichts, was man ausspionieren könnte. Somit glaube ich dem [Bericht] nicht.

Kuang Weilin, Leiter der chinesischen Mission bei der Afrikanischen Union, bezeichnet den Bericht als sensationsgierig und absurd:

Der Lauf der Zeiten mit einem engeren Zusammenschluss zwischen China und der Afrikanischen Union kann nicht aufgehalten werden und wird auch nicht durch diese einzelne sensationsgierige Geschichte von irgendjemandem oder von einer Zeitung gestoppt werden. Die Dinge werden sich weiter entwickeln und ich bin sehr zuversichtlich, dass unsere Beziehungen zur Afrikanischen Union nur noch weiter ausgebaut werden können.

Laut Kuang ist der Hauptsitz der Afrikanischen Union ein wichtiges Projekt, das China zur Unterstützung des panafrikanischen Blocks gespendet habe.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen