Afrika

Namibia: Präsident fordert Verfassungsänderung für Enteignung weißer Farmer wie in Südafrika

Der namibische Präsident Hage Geingob hat eine Verfassungsänderung gefordert, die es der Regierung ermöglichen soll, weißen Staatsbürgern ihr Land wegzunehmen und es an die mehrheitlich schwarze Bevölkerung weiterzugeben.
Namibia: Präsident fordert Verfassungsänderung für Enteignung weißer Farmer wie in Südafrika Quelle: Reuters

Namibias Präsident Hage Geingob hielt die Eröffnungsrede auf einer Konferenz zur nationalen Bodenpolitik in der Hauptstadt Windhoek. Er erklärte:

Viele Namibier wurden von ihrem produktiven Land vertrieben.

Ihm zufolge habe das Prinzip der Freiwilligkeit beim Kaufen und Verkaufen von Land keine Ergebnisse erbracht. Gemäß der üblichen Praxis muss der Landbesitzer der Regierung zunächst eine Option zum Kauf des Ackerlandes anbieten. Die Regierung kann dann das Land kaufen und neu verteilen.

Geingob wies darauf hin, dass die Enteignung sorgfältig geprüft werden sollte, und betonte, dass das grundlegende Problem die Ungleichheit sei.

Er verwies auch auf ähnliche Vorschläge der südafrikanischen Regierung:

Wir teilen mit Südafrika ebenfalls ein dringendes Landproblem und eine rassistische Verteilung der Bodenressourcen. […] Das stammt aus einer gemeinsamen Geschichte der kolonialen Enteignung. Wir sind uns auch einig, dass der Status quo nicht fortgesetzt werden darf.

Politische Parteien und NGOs kritisierten die Versuche der Regierung, die Landreformmaßnahmen zu ändern. Einige zivilgesellschaftliche Organisationen und politische Parteien boykottierten die Konferenz, weil sie angeblich vorherbestimmte Ergebnisse zeitigte.

Laut der Nachrichtenagentur AFP sollen zwei ehemalige Präsidenten Namibias, Sam Nujoma und Hifikepunye Pohamba, gefordert haben, dass die Regierung "nur für Dinge wie Ausrüstung auf der Farm und nicht für das Land" aufkommen solle.

Die namibische Regierung plant, fast die Hälfte ihrer landwirtschaftlichen Nutzfläche, das sind rund 15 Millionen Hektar, an benachteiligte schwarze Bürger zu übertragen. Statistiken der Namibia Agriculture Union zeigen, dass bis Ende 2015 ungefähr 27 Prozent des Landes neu verteilt waren.

Mehr zum Thema - Völkermord in Namibia: US-Anwalt hält an Klage gegen Deutschland fest

Tausende von Eingeborenen auf dem Territorium im heutigen Namibia wurden während der deutschen Kolonisation im 19. und 20. Jahrhundert von ihrem Land vertrieben. Viele von ihnen wurden entweder getötet oder zur Umsiedlung in karge Gebiete gezwungen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team