icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Generalsekretär des Weltenergierates bestätigt: Gas aus Russland ist günstig für Europa

Generalsekretär des Weltenergierates bestätigt: Gas aus Russland ist günstig für Europa
Generalsekretär des Weltenergierates bestätigt: Gas aus Russland ist günstig für Europa
Am Rande des Sankt Petersburg Internationalen Wirtschaftsforums (SPIEF) führte RT Deutsch ein Interview mit Christoph Frei, dem Generalsekretär des Weltenergierates. Er äußerte sich zur Wichtigkeit von Erdgas und zur Zukunft des Projektes Nord Stream 2.

Christoph Frei betonte im Gespräch mit RT Deutsch die wichtige Rolle von Erdgas zur Abdeckung des Energiebedarfes. Ihm zufolge spielt Erdgas die zentrale Rolle beim Ersatz für Kohle und einem Anteil des Erdöls am Weltenergiebedarf. Frei sagte auch, dass Europa von dem Gas aus Russland und anderen Orten zwar abhängig, das russische Gas aber für Europa günstig sei.

Es ist günstiges Gas für Europa. Und für Europa ist es künftig wichtig, über weite Strecken Zugang zu günstigem Gas zu haben.

Der Unternehmer äußerte sich auch zu der Gaspipeline Nord Stream 2. Er betonte, es handele sich um ein gutes Projekt, und das werde auch weiter so bleiben, trotz einer komplexer werdenden internationalen Politik. 

Frei bestätigte, dass die Politik Energieprojekte kurzfristig verzögern könne. Trotzdem gehe er davon aus, dass die Vernunft im Fall von Nord Stream 2 zu guten Entscheidungen führen wird.

Das Sankt Petersburger Internationale Wirtschaftsforum findet vom 6. bis zum 8. Juni statt. Die Veranstalter erwarten über 17.000 Teilnehmer – Experten und Unternehmer aus der ganzen Welt – aus rund 75 Ländern. Die größte Delegation kommt aus China. Das Reich der Mitte wird dabei von rund 230 Unternehmen vertreten. Auf der russischen Seite treten neben dem Staatschef auch acht Vizeministerpräsidenten, 16 Minister, 34 Behördenchefs und 79 Gouverneure auf. Es wird erwartet, dass Geschäftsleute am Rande der Diskussionen eine Vielzahl von Verträgen im Wert von mehreren Millionen Euro unterzeichnen werden. Neben der Veranstaltung werden den Gästen zahlreiche Sport- und Kulturveranstaltungen geboten.

Mehr zum ThemaWKO-Ehrenpräsident Christoph Leitl: "Russen und Österreicher verstehen sich im Herzen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen