icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

WKO-Ehrenpräsident Christoph Leitl: "Russen und Österreicher verstehen sich im Herzen"

WKO-Ehrenpräsident Christoph Leitl: "Russen und Österreicher verstehen sich im Herzen"
Am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF) hat RT Deutsch mit Christoph Leitl gesprochen. Der Ehrenpräsident der Wirtschaftskammer Österreich plädierte im Interview für eine engere Zusammenarbeit der Zivilgesellschaften in Russland und Europa.

Der österreichische Politiker, Unternehmer und ehemalige Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, stellte im Gespräch mit RT Deutsch fest, dass Russen und Österreicher sich "im Herzen" sehr gut verstünden. Um den Frieden zu erhalten, müsste insbesondere die Zusammenarbeit auf Ebene der Zivilgesellschaften intensiviert werden.   

Wenn wir die Menschen zusammenbringen, bringen wir Europa zusammen. Und wir leben in einem gemeinsamen Europa, und da gehört Russland genauso dazu wie Österreich", so Christoph Leitl.   

Der WKO-Ehrenpräsident äußerte sich auch zum Handelskrieg zwischen den USA und China. Demnach könne bislang niemand vorhersagen, wie sich die aktuellen Spannungen entwickeln würden. Christoph Leitl hoffte aber, dass letzten Endes doch die Vernunft siegen würde. Vor diesem Hintergrund sollte sich Europa auf sich selbst besinnen.        

In Bezug auf die aktuelle Regierungskrise in Österreich versicherte der WKO-Ehrenpräsident, dass diese keine Auswirkungen auf die einheimische Wirtschaft habe.

Das Sankt Petersburger Internationale Wirtschaftsforum findet vom 6. bis zum 8. Juni statt. An ihm nehmen Experten und Unternehmer aus der ganzen Welt teil. Die Veranstalter erwarten mehr als 17.000 Teilnehmer aus rund 75 Ländern. Die größte Delegation kommt aus China. Das Reich der Mitte wird dabei von rund 230 Unternehmen vertreten. Auf der russischen Seite treten neben dem Staatschef auch acht Vizeministerpräsidenten, 16 Minister, 34 Behördenchefs und 79 Gouverneure auf. Es wird erwartet, dass Geschäftsleute am Rande der Diskussionen mehrere millionenschwere Verträge unterzeichnen werden. Während der Veranstaltung sind außerdem zahlreiche Sport- und Kulturveranstaltungen für die Forumsgäste geplant.

Mehr zum ThemaCSU-Entwicklungsminister Müller lobt deutsch-russische Kooperation: Enorme Potenziale  

 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen