icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Medienberichte: EU will Rolle des US-Dollars durch starken Euro anfechten

Medienberichte: EU will Rolle des US-Dollars durch starken Euro anfechten
Medienberichten zufolge arbeitet die EU-Kommission zurzeit an einem Konzept, der dem Euro eine stärkere Rolle auf der internationalen Arena sichern soll. Es soll angeblich den Einsatz von politischem Druck für das Abschließen von in Euro lautenden Verträge vorsehen.

Laut Medienberichten soll die Europäische Kommission bald ein Konzept zur Förderung einer "stärkeren internationalen Rolle" des Euro angesichts der Politik der Trump-Regierung veröffentlichen.

USA und EU – die Handelssupermächte des Westens. Wer ist Koch und wer ist Kellner?

Die Financial Times berichtete, dass in einem Entwurf des Dokuments betont werde, dass die jüngsten Herausforderungen in den Bereichen "internationale regelbasierte Governance und Handel" angegangen werden müssen.

In diesem Zusammenhang fordert der Plan den Einsatz von politischem Druck, um auf den Euro lautende Verträge abzuschließen. Dazu sollen auch Verträge gehören, die "im Rahmen von zwischenstaatlichen Energieabkommen" abgeschlossen wurden.

Die Bemühungen vonseiten der EU erfolgen inmitten eines europäischen Vorstoßes zur Aufrechterhaltung des Atomabkommens mit dem Iran, das einseitig von den Vereinigten Staaten aufgehoben wurde. Einem Land, das die Verhandlungen über das Abkommen noch unter Barack Obama, dem Vorgänger von US-Präsident Donald Trump, anführte.

Mehr zum Thema - Große Sprüche, nichts dahinter: EU beugt sich US-Druck - keine alternativen Zahlungswege mit Iran

Zuvor erklärte die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini, dass der Block daran arbeite, spezielle Zahlungskanäle für Geschäfte mit der Islamischen Republik Iran zu schaffen. Diese Pläne Brüssels zerfallen jedoch zusehends, da kein EU-Land eine entsprechende Behörde beherbergen will.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen