icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Goldman Sachs: US-Sanktionspolitik gegen Russland untergräbt die Reservewährungsposition des Dollars

Goldman Sachs: US-Sanktionspolitik gegen Russland untergräbt die Reservewährungsposition des Dollars
Washingtons aggressive Politik gegenüber Moskau könnte ein Grund für den jüngsten Rückgang des US-Dollaranteils an den globalen Reserven der russischen Zentralbank sein, so ein Ökonom der US-amerikanischen multinationalen Investmentbank Goldman Sachs.

Der Goldman Sachs Stratege Zach Pandl hat darauf hingewiesen, dass die russische Zentralbank von April bis Juni rund 85 Milliarden US-Dollar von ihrer 150 Milliarden US-Dollar-Beteiligung an den US-Vermögenswerten abgeworfen hat, nachdem das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen russische Geschäftsleute, Unternehmen und Regierungsbeamte angekündigt hatte.

Anfang April erweiterte Washington seine antirussische Sanktionsliste, indem es sieben russische Tycoons, zwölf Unternehmen und 17 hochrangige Regierungsbeamte mit Sanktionen belegte, weil sie angeblich an der Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 beteiligt waren.

Laut Pandl, der den Posten des Co-Leiters der globalen Devisen- und Emerging-Market-Strategie inne hat, gefährdet die US-Politik der einseitigen Zollerhöhungen und Sanktionen den US-Dollar, der immer noch die globalen Währungsreserven dominiert. Der Ökonom sagte:

Die Zentralbank von Russland hat wahrscheinlich einen großen Teil ihrer in US-Dollar denominierten Vermögenswerte und vielleicht alle ihre US-Treasuries, die von US-Banken gehalten werden, verkauft und sie im zweiten Quartal auf Euro- und Yuan-Anleihen übertragen. […] Das würde mehr als die Hälfte des Rückgangs des Anteils der US-Dollarreserven im Quartal ausmachen.

Nach den jüngsten Daten des Internationalen Währungsfonds sank der Anteil der US-Nationalwährung an den globalen Zentralbankreserven im zweiten Quartal diesen Jahres auf 62,3 Prozent, während die Bestände in Euro, Yen und Yuan als Anteil an den zugewiesenen Reserven zunahmen. Der Experte sagte dazu:

Mehr zum Thema - Putin: US-Dollar wird durch globale Sanktionen untergraben - "ein typischer Fehler eines Imperiums"

Das Sanktionsrisiko scheint einen wesentlichen Teil des beobachteten Rückgangs zu erklären. […] Der Anteil des US-Dollars an den Reserven könnte weiter sinken, wenn andere große Reserveninhaber im Laufe der Zeit ähnliche Veränderungen vornehmen würden wie die Zentralbank von Russland.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen