icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bislang dominierte der Dollar: Medwedew plädiert für Nationalwährungen bei Zahlungsausgleich

Bislang dominierte der Dollar: Medwedew plädiert für Nationalwährungen bei Zahlungsausgleich
Trotz alternativer Bestrebungen regiert der Dollar noch weiter, sowohl im internationalen Handel als auch bei zwischenstaatlichen Zahlungen. Doch es kristallisieren sich Schritt für Schritt konkrete Projekte zur endgültigen Aufbrechung des Dollar-Monopols heraus.

Der Übergang zur Nutzung der eigenen Währungen im internationalen Zahlungsausgleich könnte den Ländern der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) neue Perspektiven eröffnen, so der russische Premierminister Dmitri Medwedew.

Auf der Sitzung des SOZ-Rates in Tadschikistan sagte der russische Spitzenpolitiker, dass ein solcher Schritt notwendig sei. Die russische Regierung unterstütze die Idee. Er bemerkte jedoch, dass "es notwendig ist, vorsichtig zu handeln".

Die äußeren Bedingungen, in denen wir uns befinden, sind immer noch schwierig und können kaum als angenehm bezeichnet werden. Das System der strategischen Stabilität steht vor großen Herausforderungen."

Er betonte, dass "einige Staaten unlauteren Wettbewerb nutzen und protektionistische Maßnahmen sowie illegale einseitige Sanktionen verhängen", um "ihre marktbeherrschenden Stellungen zu erhalten". Damit dürfte vor allem die US-Regierung unter Präsident Donald Trump gemeint sein, der bereits eine ganze Reihe internationaler Verträge einseitig aufgekündigt, gegen mehrere Staaten Sanktionen verhängt und gegen viele weitere solche angedroht hat.

Medwedew erklärte, dass sich solche Angriffe hauptsächlich gegen Russland und China als wichtige Mitglieder der SOZ sowie gegen deren Partner Iran richten.

Der chinesische Premierminister Li Keqiang forderte auf der Sitzung zudem die Mitgliedsländer der SOZ auf, den Freihandel und die wirtschaftliche Zusammenarbeit entschlossen zu unterstützen. Er schlug vor, die Zusammenarbeit der SOZ in sechs Bereichen voranzutreiben: Sicherheit, multilaterale wirtschaftliche Zusammenarbeit und Handel, Zusammenarbeit der Produktionskapazitäten, Konnektivität, Innovation und zwischenmenschliche Beziehungen.

Mehr zum Thema - Putin: US-Dollar wird durch globale Sanktionen untergraben - "ein typischer Fehler eines Imperiums"

Das Abkommen zur Gründung der SOZ wurde 2001 von sechs Staaten unterzeichnet - Russland, China, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan. Im Jahr 2017 wurden Indien und Pakistan vollwertige Mitglieder der SOZ. Afghanistan, Belarus, Iran und die Mongolei genießen derzeit Beobachterstatus, während Sri Lanka, die Türkei, Aserbaidschan, Armenien, Kambodscha und Nepal Dialogpartner sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen