Investor: USA haben größte Schulden der Geschichte, Dollar könnte Status als Nr.1 Währung verlieren

Investor: USA haben größte Schulden der Geschichte, Dollar könnte Status als Nr.1 Währung verlieren
Der US-Dollar wird für Investoren weniger attraktiv, da die US-amerikanischen Schulden weiter steigen und der US-Dollar gedruckt wird, um sie zu decken, so der Investor Jim Rogers auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (SPIEF).

Die US-amerikanische Währung werde den Status der Hauptreservewährung weit vor dem Jahr 2030 verlieren, sagte Rogers bei einer Diskussionsrunde des Waldai Clubs, die als Teil des SPIEF stattfand.

Erstmals seit 2013 wird mit Botschafter Jon Huntsman auch ein führender US-Repräsentant wieder das Forum besuchen.

Der US-Dollar wird höher sein als jetzt, weil Turbulenzen bevorstehen. Danach wird er überteuert sein und die Leute werden sich umsehen und sagen: 'Amerika hat die größte Schuld in der Weltgeschichte. Es druckt Geld so schnell wie möglich'", unterstrich der Investor.

Die Menschen werden sich ansehen, was Brasilien, Russland, China, Indien, der Iran und andere Entwicklungsländer tun, so Rogers.

Sie bilden gerade eine konkurrierende Währung",

fügte er hinzu. Die US-Dollar-Alternative werde also aus den Ländern kommen, die "von den USA angeführt wurden, es zwar nicht mögen, aber genug Macht haben, etwas dagegen zu unternehmen."

Organisationen wie der Internationale Währungsfonds und die Weltbank hätten "nie in irgendetwas Recht gehabt" und sollten abgeschafft werden, da sie seit Jahrzehnten politisch von den Vereinigten Staaten abhängig seien.

In einem separaten Gespräch mit RT sagte der Geschäftsmann außerdem, dass Sanktionen und Handelskriege die größte Bedrohung für die wirtschaftliche Stabilität der Welt darstellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen