Wirtschaft

Russlands Getreideexporte nach China erreichen Rekordwert

Die Exporte von russischem Getreide in die Volksrepublik China sind im Laufe der vergangenen Jahre deutlich gestiegen und haben in diesem Landwirtschaftsjahr ein historisches Niveau erreicht. Dies teilt die russische Agraraufsichtsbehörde Rosselchosnadsor mit.
Russlands Getreideexporte nach China erreichen Rekordwert© Vincent Mundy/Reuters

Die Einrichtung hat mitgeteilt, dass allein seit Juli des letzten Jahres 1,23 Millionen Tonnen Getreide auf den chinesischen Markt geliefert wurden. Im vergangenen Landwirtschaftsjahr sollen sich die Exporte noch auf 503.000 Tonnen belaufen haben.

Weltweit prognostiziert das russische Landwirtschaftsministerium bis zum Ende dieses Landwirtschaftsjahres am 30. Juni ein Gesamtwachstum der Getreideexporte in Höhe von 52 Millionen Tonnen.

Lebensmittel-Großverarbeiter COFCO will Weizen in großem Stil aus Russland importieren

China kauft hauptsächlich Sojabohnen, Raps, Weizen und Mais aus Russland. Seit kurzem importiert das Reich der Mitte auch Buchweizen, Lein-, Sonnenblumen- und Hafersamen.

Laut Rosselchosnadsor ist China auf Platz 13 unter den Top-Importeuren russischen Getreides und könnte in Kürze unter die Top Ten kommen.

Im vergangenen Jahr kaufte Chinas größter Lebensmittelverarbeiter COFCO 4.000 Tonnen russischen Frühlingsweizens. Wie aus einer Meldung der Nachrichtenagentur TASS hervorgeht, sei COFCO bereit, künftig bis zu zwei Millionen Tonnen zu importieren, wobei sein Bedarf schrittweise auf fünf Millionen Tonnen ansteigen soll.

Beide Länder bauen derzeit auch einen neuen Getreidehafen im chinesischen Fuyuan auf. Über diesen sollen künftig Schifffahrtswege für Getreide laufen, das in Russland von chinesischen Unternehmen geerntet wird.

Russland verkauft mehr Getreide in die Welt als Waffen

Der Hafen zwischen Russland und China soll bis September 2019 fertig gestellt sein und eine Jahreskapazität von 650.000 Tonnen haben. Durch die neue Schifffahrtsroute sollen die Kosten im Vergleich zum bisher genutzten Bodentransport drastisch gesenkt werden.

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew teilte jüngst mit, dass der Export von Getreide in den ersten Monaten des Jahres 2018 um mehr als 42 Prozent gestiegen sei.

Letztes Jahr exportierte Russland Getreide im Wert von 21 Milliarden US-Dollar, was laut dem Premier die militärischen Waffenverkäufe des Landes übertraf.

Die russischen Exporte von Agrarprodukten und Lebensmitteln sind seit dem Jahr 2000 um das 16-fache gestiegen. Im Jahr 2016 wurde Russland auch zum weltweit führenden Weizenexporteur. Seit Anfang der 2000er Jahre hat sich der Anteil des Landes am Weltweizenmarkt von vier auf 16 Prozent vervierfacht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team