icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien bekräftigt Vorzugsverträge für russische Unternehmen zum Wiederaufbau des Landes

Syrien bekräftigt Vorzugsverträge für russische Unternehmen zum Wiederaufbau des Landes
Der syrische Premierminister Emad Chamis, der mit einer Delegation aus Moskau zusammentraf, hat günstige Bedingungen für russische Unternehmen versprochen. Damaskus hoffe außerdem auf den Eintritt russischer Unternehmen in den syrischen Öl- und Gasbereich.

Laut Dmitri Sablin, Mitglied des Verteidigungsausschusses des russischen Föderationsrates, wurde die soziale und wirtschaftliche Entwicklung sowohl Russlands als auch Syriens diskutiert.

Wir konzentrierten uns auf Probleme, [...] die mit der Logistik und dem Bankensektor verbunden sind. Wir diskutierten, wie wir Syrien zu für beide Seiten vorteilhaften Bedingungen wieder aufbauen können", sagte er.

Der Abgeordnete fügte hinzu:

Wir haben Ost-Ghuta mit eigenen Augen gesehen. Eine gewaltige Menge an Arbeit und Erfahrung ist gefragt. Und Russland hat diese Art von Erfahrung.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad sagte bei seinem Treffen mit russischen Diplomaten, dass 400 Milliarden US-Dollar benötigt würden, um die Wirtschaft des Landes wiederherzustellen.

Ein wichtiges Thema ist die Wiederherstellung der Infrastruktur. Das wird nicht weniger als 400 Milliarden US-Dollar kosten und zehn bis fünfzehn Jahre dauern", zitierte Sablin Assad.

Assad sagte außerdem, er erwarte nicht, dass westliche Öl- und Gasunternehmen in Syrien tätig werden würden:

Wir warten hier nicht auf westliche Unternehmen, vor allem nicht im Öl- und Gasbereich. Darüber habe ich mit Präsident Wladimir Putin in Sotschi gesprochen. Wir wollen, dass russische Unternehmen hier tätig werden, und wir erwarten ihren schnellen Markteintritt.

Der syrische Präsident fügte hinzu:

Unsere Zusammenarbeit muss der aggressiven Politik des Westens entgegenwirken. Syrien wird seine Entwicklung ohne Rücksicht auf die Aktionen des Westens fortsetzen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen