Dem Klima zuliebe: Neuseeland verbietet neue Offshore-Öl- und Gasförderung

Dem Klima zuliebe: Neuseeland verbietet neue Offshore-Öl- und Gasförderung
Die neuseeländische Regierung hat angekündigt, keine neuen Explorationsgenehmigungen für Offshore-Öl- und Gasfelder zu erteilen, um das eigene Engagement im Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen.

Das Verbot wird in den nächsten drei Jahren weder die bestehenden Genehmigungen noch die Exploration an Land in der energiereichen Region Taranaki beeinträchtigen.

Die Koalitionsregierung unternimmt einen wichtigen Schritt, um den Klimawandel anzugehen und eine saubere, grüne und nachhaltige Zukunft für Neuseeland zu schaffen",

erklärte Premierministerin Jacinda Ardern und fügte hinzu, dass der Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft "irgendwo beginnen muss".

Derzeit gibt es 31 Öl- und Gasexplorationsgenehmigungen, 22 von ihnen sind offshore. Diese Genehmigungen erstrecken sich über eine Fläche von 100.000 Quadratkilometern [...] und laufen 2030 aus und laufen dann weitere 40 Jahre unter einer Abbauerlaubnis", sagte die Ministerpräsidentin.

Die Entscheidung der Regierung stieß auf heftige Reaktionen, da sie das Ende jahrzehntelanger Versuche bedeutet, große neue Öl- und Gasvorkommen außerhalb des Taranaki-Beckens zu finden.

Der neue Bürgermeister des Bezirksrates von Plymouth, Neil Holdom, nannte das Verbot "einen Tritt in den Bauch", während der lokale Abgeordnete der Nationalpartei, Jonathan Young, die Entscheidung als "wirtschaftlichen Vandalismus" bezeichnete.

Ohne Exploration wird es keine Investitionen in die Öl- und Gasförderung oder die nachgelagerten Industrien geben. Das bedeutet deutlich weniger Arbeitsplätze", so Young.

Ardern verteidigte den Schritt ihrer Regierung:

Quote nicht erfüllt: Neuseeland bedauert Mangel an russischen Spionen und kann keine ausweisen

Wenn wir heute keine Entscheidungen treffen, die im Wesentlichen in 30 oder mehr Jahren wirksam werden, laufen wir Gefahr, zu spät zu handeln und den Gemeinden und unserem Land abrupte Schocks zuzufügen."

Sie versprach, dass keine aktuellen Arbeitsplätze betroffen sein werden, und fügte hinzu, dass die Neuseeländer "das einmal in den 1980er Jahren gesehen haben und das nicht noch einmal sehen wollen."

Greenpeace-Direktor und ehemaliger Parteichef Russel Norman lobte den Schritt und sagte, er sei "ein großer Gewinn für unser Klima und die Macht der Menschen".

Die Flut hat sich in Neuseeland unwiderruflich gegen Big Oil gewendet", fügte er hinzu.

Die Ankündigungen erfolgen nur wenige Wochen, nachdem Shell seine letzten verbliebenen Öl- und Gasgenehmigungen und Produktionsanlagen in Neuseeland an die österreichische Öl- und Gasgesellschaft OMV verkauft und damit mehr als ein Jahrhundert Tätigkeit in Neuseeland beendet hat.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen