icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ägypten überholt China: Export russischer Waren an den Nil steigt stark an

Ägypten überholt China: Export russischer Waren an den Nil steigt stark an
Aktuelle Statistiken des russischen Exportzentrums zeigen, dass Ägypten China als größten Abnehmer russischer Produkte hinter sich gelassen hat. Im Jahr 2017 importierte das Land am Nil russische Waren im Wert von fast 1,8 Milliarden US-Dollar.

Ägypten ist aufgrund seines hohen Brotkonsums der weltweit größte Abnehmer von Weizen. Kairo importiert diesen aus Russland, der Ukraine, Frankreich und den USA.

Israelische Erdgas-Förderplattform im Mittelmeer (Archivbild)

Die Russische Föderation weitete jüngst das Volumen ihrer Weizenexportverträge aufgrund einer erwarteten Rekordernte aus. Ägypten ist dabei einer ihrer größten Abnehmer. Die Weizenausfuhr nach Ägypten liegt im Durchschnitt zwischen vier und fünf Millionen Tonnen pro Jahr. Im Vergleich zu 2016 wurde im letzten Jahr ein Plus von 44 Prozent verzeichnet. Es wird erwartet, dass die Exporte in naher Zukunft die Marke von sechs Millionen Tonnen erreichen. Moskau und Kairo befinden sich derzeit auch in Gesprächen über eine mögliche Beteiligung Russlands am Bau der Getreideinfrastruktur in Ägypten.

Mehr zum ThemaRussland verdrängt USA als landwirtschaftliche Supermacht

Bilaterales Freihandelsabkommen im Gespräch

Die beiden Länder prüfen außerdem die Möglichkeit der Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens. Das Abkommen könnte den bilateralen Handel sowie Investitionen ankurbeln, so der russische Premierminister Dmitri Medwedew.

Im Jahr 2014 vereinbarten der russische Präsident Wladimir Putin und der ägyptische Präsident Abd al-Fattah as-Sisi den Bau einer russischen Industriezone, die Teil eines neuen Suezkanalprojekts sein wird. Die Industriezone soll zur Entwicklung der Transport- und Logistikinfrastruktur beitragen und zusätzliche Chancen für Industrie und Landwirtschaft schaffen. Der Bau soll bis 2035 abgeschlossen werden und eine Reihe führender russischer Unternehmen fast fünf Milliarden US-Dollar an Investitionen abverlangen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen