icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wirtschaftsexperte: US-Aggression gegen China verantwortlich für Geschehnisse in Hongkong

Wirtschaftsexperte: US-Aggression gegen China verantwortlich für Geschehnisse in Hongkong
Ein Kind mit einer Papiermaske von US-Präsident Donald Trump wird während der Veranstaltung "March of Gratitude to the US" im Zentrum von Hongkong von einem Journalisten interviewt
Washingtons Anti-China-Politik, darunter Zölle und Angriffe auf den Telekommunikationskonzern Huawei, zwingen die chinesische Regierung, ihren Einfluss in Hongkong zu verstärken, so ein Analyst gegenüber RT. Verantwortlich für die Eskalation seien die USA.

Jeffrey Tucker, Wirtschaftsexperte am American Institute for Economic Research, war in der RT-Sendung "Boom Bust" zu Gast. In dem Interview über die Entwicklungen in China nach der Verhängung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong durch Peking wies der Analyst darauf hin, dass es unklar sei, wie sich das Gesetz auf die Wirtschaft auswirken werde.

Bereitschaftspolizei zerstreut Protestaktion in Hongkong

Einige in Hongkong tätige Unternehmen seien nun besorgt, dass sie gegen die Bestimmungen des Gesetzes verstoßen könnten und daher mit Strafen rechnen müssten, die von Geldstrafen bis zur Beschlagnahmung von Geldern reichen. Tucker erklärte:

Die USA haben jeden Einfluss auf die Situation aufgegeben, indem sie die Probleme mit China eskalieren ließen.

Er fügte hinzu, dass das Sicherheitsgesetz weitere Hürden für Unternehmen schaffen könnte.

Der Analyst vertritt die Meinung, dass die USA es versäumt hätten, die Entwicklung der Privatwirtschaft in China zu unterstützen. Stattdessen würde man Peking für den Versuch, ein Modell der freien Marktwirtschaft einzuführen, bestrafen. Tucker hob hervor:

In vielerlei Hinsicht sollte die Verantwortung für das, was jetzt in Hongkong geschieht, wirklich zum Teil bei Washington liegen. Seit Jahren schon reiht sich ein Angriff an den nächsten, das hat China verärgert und unseren Einfluss gebrochen.

Mehr zum Thema - US-Außenminister Pompeo will "Hongkongs Freiheiten" gegen neues Sicherheitsgesetz verteidigen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen