Wirtschaft

Huawei überholt Samsung als weltweit führenden Smartphone-Hersteller

Trotz der Bemühungen der USA, Huawei unter Druck zu setzen, hat der chinesische Technologiekonzern Berichten zufolge im April den Titel des weltweit größten Smartphone-Herstellers errungen. Hiermit überholte Huawei den langjährigen Marktführer Samsung.
Huawei überholt Samsung als weltweit führenden Smartphone-HerstellerQuelle: Reuters © Regis Duvignau

Zum ersten Mal in der Geschichte besitzt Huawei einen größeren Marktanteil als sein südkoreanischer Rivale. Neil Shah, Vorstandsmitglied bei Counterpoint Research, enthüllte gegenüber dem Online-Technikmagazin Gizmochina, dass Huawei im April 19 Prozent des Marktes erobert habe, während der Marktanteil von Samsung im gleichen Zeitraum um zwei Prozent zurückgegangen sei.

Es ist unklar, ob der Trend nur bis zum Ende des zweiten Quartals oder auch darüber hinaus anhält, da die Verkaufszahlen beider Unternehmen aufgrund der Corona-Pandemie zurückgehen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres lag der Abstand zwischen den beiden Anbietern bei drei Prozent, wobei der Marktanteil von Huawei 17 Prozent und der von Samsung 20 Prozent betrug, so die Daten von Counterpoint Research.

Berichten zufolge dominierte Huawei den chinesischen Smartphone-Markt im ersten Quartal 2020. Der steigende Anteil auf dem Inlandsmarkt kann einer der Faktoren für Huaweis Dominanz sein, da die chinesische Wirtschaft nach den Covid-19-Beschränkungen als eine der ersten wieder geöffnet wurde.

Obwohl das Unternehmen den politischen Spannungen zwischen Washington und Peking unterliegt, gelang es Huawei, seine Marktanteile zu erweitern. Im vergangenen Jahr wurde Huawei auf die berüchtigte Entity List gesetzt. Diese hindert US-amerikanische Unternehmen daran, mit Huawei Geschäfte zu machen, sofern sie keine Genehmigung der US-Regierung haben.

Washington setzte auch seine Verbündeten unter Druck, die Beziehungen zu Huawei abzubrechen. Man behauptet bis heute, dass das Unternehmen eine Sicherheitsbedrohung darstelle. In ihrem jüngsten Schritt gegen das chinesische Unternehmen versuchte die US-Regierung, Huawei den Zugang zu Mikrochips zu erschweren.

Mehr zum Thema - Peking: Werden "alles Notwendige" tun, um von USA angefeindete chinesische Firmen zu schützen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team