icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israelischer Politiker blamiert sich vor Parlamentswahlen mit Fußfetisch-Video auf Pornhub

Israelischer Politiker blamiert sich vor Parlamentswahlen mit Fußfetisch-Video auf Pornhub
Israelischer Politiker blamiert sich vor Parlamentswahlen mit Fußfetisch-Video auf Pornhub (Symbolbild)
Pünktlich vor Beginn der israelischen Parlamentswahl hat das weltweite Netz kompromittierendes Material über einen der Kandidaten geliefert. Darin zeigt sich Mosche Feiglin von der Partei Zehut in einem Fußfetisch-Video in der Schwulen-Kategorie auf Pornhub.

Der Parteivorsitzende erschien in einem Interview mit dem israelischen Moderatoren Dudu Bauchner in dessen Show auf der Webseite Ynet – zunächst beschuht. Die Diskussion beider Männer nahm jedoch eine total überraschende Wendung, als sie ihre Füße entblößten, sie mit Spirituosen begossen und einander ganz gelassen eine Fußmassage verpassten. Die ganze Szene wurde noch merkwürdiger, als Bauchner auf die Füße seines Gegenübers zu klatschen und mit der Faust zu schlagen begann und Feiglin die Geste freudig entgegnete. Zum Höhepunkt des Annehmlichkeiten-Austauschs liierten sie sich in einem Stehblues zum Scorpions-Klassiker "Wind of Change". Später landete das Video auf der Pornowebseite Pornhub in der Kategorie Schwule. 

Die nationalistische libertäre Partei Zehut setzt sich in ihrem politischen Kurs für die Annexion des Gazastreifens und des Westjordanlandes durch Israel und die "Etablierung der israelischen Hoheitsgewalt über alle Teile des Landes hinweg" ein. Außerdem strebt Zehut die Abschaffung der Abkommen, die beim Oslo-Friedensprozess erzielt worden sind, und plädiert für die Wiederherstellung des dritten Tempels Jerusalems. Feiglin, der sich selbst als einen "stolzen Schwulenhasser" identifiziert und sich gegen die Ehe für alle ausspricht, wirbt in seinem aktuellen Programm für die Legalisierung von Cannabis und will damit mehr junge Wähler für sich gewinnen.

Mehr zum ThemaBleibt Netanjahu Ministerpräsident? Schicksalswahl für Israel

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen