icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Video geht viral: 12-jähriger Afroamerikaner landet mit Protestlied einen Hit

Video geht viral: 12-jähriger Afroamerikaner landet mit Protestlied einen Hit
Instagram-Profil von Keedron Bryant
Mit einem Protestlied gegen Rassismus und Polizeigewalt hat ein zwölfjähriger Afroamerikaner Aufsehen in den sozialen Medien erregt. Der Junge singt seine Trauer von der Seele und erobert damit viele Menschen. Das Video wurde fast drei Millionen Mal aufgerufen.

In dem 50-sekündigen Instagram-Video, das binnen kürzester Zeit rund 2,8 Millionen Mal aufgerufen wurde, singt Keedron Bryant unter anderem von der Herausforderung, als "junger schwarzer Mann" standhaft zu bleiben gegen alltägliche Diskriminierungen.

Prominente Persönlichkeiten wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama, Basketball-Star LeBron James, die Schauspielerin Eva Longoria und die Sängerin Janet Jackson teilten das Video auf ihren Instagram-Profilen. Obama sprach von einem "kraftvollen Song", mit dem Bryant die Frustrationen beschreibe, die er fühle. Der ehemalige Präsident schrieb:

All das sollte 2020 in Amerika nicht 'normal' sein. Es darf nicht 'normal' sein. Wenn unsere Kinder in einer Nation aufwachsen sollen, die ihren höchsten Ansprüchen gerecht wird, können und müssen wir besser sein.

Seit Tagen kommt es in Washington, New York und anderen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser dafür war der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis, US-Bundesstaat Minnesota. Bei den Protesten kam es auch zu Ausschreitungen und Plünderungen. US-Präsident Donald Trump kündigte an, die Unruhen notfalls mit militärischer Gewalt stoppen zu wollen.

Mehr zum ThemaDonald Trump flüchtet wegen Protesten am Weißen Haus zeitweise in den Bunker

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen