Russland

Hamsterkäufe und Schwarzmarktgeschäfte: Russland verhängt Ausfuhrverbot für Atemschutzmasken

In den Apotheken von Moskau und anderen Großstädten Russlands sind derzeit kaum noch Atemschutzmasken erhältlich. Wegen der COVID-19-Ausbrüche in Asien und Europa geht jetzt die russische Regierung gegen Engpässe bei Schutzkleidung im Inland mit einem Exportverbot vor.
Hamsterkäufe und Schwarzmarktgeschäfte: Russland verhängt Ausfuhrverbot für AtemschutzmaskenQuelle: Sputnik © Jakow Andrejew

Die russische Regierung hat vor dem Hintergrund der zunehmenden COVID-19-Erkrankungen in Europa und Asien ein vorübergehendes Ausfuhrverbot für einige medizinische Geräte und Desinfektionsmittel verhängt. Auch Schutzbekleidungen, darunter Atemschutzmasken, dürfen nicht ins Ausland exportiert werden. Die Einschränkung gilt vorerst bis zum 1. Juni 2020.

Der vom russischen Ministerpräsidenten Michail Mischustin unterzeichnete Erlass sieht allerdings einige Ausnahmen vor. So dürfen Reisende weiterhin eine gewisse Menge von Artikeln aus der Verbotsliste für ihren Eigenbedarf mit ins Ausland nehmen. Darüber hinaus behält sich die russische Regierung das Recht vor, solche Artikel als humanitäre Hilfe in andere Länder zu liefern.

Die Maßnahme soll in erster Linie Engpässe und Schwarzmarktgeschäfte im Inland verhindern. Zuvor hat der Föderale Antimonopoldienst Anzeichen einer Kartellabsprache unter Lieferanten von Atemschutzmasken aufgedeckt. In Sankt Petersburg stiegen die Preise auf über das Eineinhalbfache. Außerdem registrierte die russische Behörde Engpässe bei Einweg-Mundschutz in mehreren Städten, darunter auch Moskau. Dafür gab es mindestens zwei Ursachen. Einerseits gab es Hamsterkäufe, andererseits massenhafte Exporte ins Ausland.

Somit entstand eine Situation, in der sich viele russische Bürger und Organisationen über das fehlende Angebot in Apotheken zu beschweren begannen. Dabei teilte die Direktorin eines Unternehmens gegenüber dem russischen Fernsehsender Rossija mit, dass sich die Produktion der Atemschutzmasken verdoppelt habe. Ihr Unternehmen arbeite nun in zwei Schichten rund um die Uhr. Nach Angaben des russischen Fernsehens nahmen umso mehr Schwarzmarktgeschäfte über das Internet zu. Exporte gingen unter anderem nach Italien, wo die in Russland hergestellte Schutzkleidung bislang zu viel höheren Preisen verkauft wurde.

Mehr zum Thema - Geschäfte mit der Angst: Mundschutz für 5.000 Euro in Italien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team