Asien

Recyclingfabrik in Thailand verkaufte gebrauchte Gesichtsmasken als Neuware

In Thailand existiert ein Mangel an Gesichtsmasken, während das Coronavirus auch dieses Land erreicht hat. In einer Zentralprovinz des Landes hat die Polizei nun eine Fabrik entdeckt, in der gebrauchte Gesichtsmasken für einen Neuverkauf vorbereitet wurden.
Recyclingfabrik in Thailand verkaufte gebrauchte Gesichtsmasken als NeuwareQuelle: Reuters © Chalinee Thirasupa

Am Montag wurde in der zentralthailändischen Provinz Saraburi eine Recyclingfabrik, die gebrauchte Gesichtsmasken als neue verkaufte, von der Polizei durchsucht. Das berichtet The Straits Times.

Der oberste Beamte des Bezirks Wihandaeng, Somsak Kaewsena, teilte mit, dass er und die Polizeibeamten des Polizeireviers Wihandaeng eine Razzia in einer Recyclingfabrik im Unterbezirk Nongsuong durchführten. Die Maßnahme folgte auf einen Hinweis, wonach die Anlage gebrauchte Gesichtsmasken illegal wiederverwendet habe.

Die Polizei fand bei der Razzia sechs Arbeiter vor, die gebrauchte Gesichtsmasken aussortierten und bügelten. Die Masken wurden gefaltet und in Kisten verstaut, damit sie wie neu aussahen. Einer der Arbeiter soll der Polizei mitgeteilt haben, dass er die gebrauchten Gesichtsmasken von einem Händler erhalten habe. Die tatsächliche Herkunft will er nicht gekannt haben. Herr Somsak erklärte:

Die Arbeiter gaben an, dass sie mit 1 Baht (ungefähr 0,03 Euro) pro Stück bezahlt wurden, während sie pro Person etwa 300 bis 400 Masken pro Tag recycelt haben.

Die Beamten beschlagnahmten alle Gesichtsmasken in der Fabrik und schickten einige Proben an das Handelsministerium, um die Herkunft zu untersuchen. Der Beamte fügte hinzu:

Ich habe mich auch mit dem Gesundheitsamt von Wihandaeng in Verbindung gesetzt, um auf der Polizeistation als Kläger gegen die Fabrik Anzeige zu erstatten, da ihr Betrieb die Gesundheit der Menschen, die die gebrauchten Gesichtsmasken kaufen, sowie der Menschen in der Gemeinde in der Nähe der Fabrik gefährden könnte.

Die Thailänder beklagen sich zurzeit über einen Mangel an Masken inmitten des Ausbruches des neuartigen Coronavirus. Das Gesundheitsministerium gab am Sonntag bekannt, dass ein 35-jähriger Thailänder aufgrund von Komplikationen, die durch das Covid-19-Virus verursacht wurden, gestorben sei.

In Thailand gibt es derzeit 43 bestätigte Fälle der Krankheit. Der Großteil der Infizierten sind chinesische Touristen oder Thailänder, die mit Reisenden in Kontakt gekommen sind. Das aus China stammende Virus hat bereits mehr als 3.000 Menschen das Leben gekostet.

Mehr zum Thema - Coronavirus: Viele Großveranstaltungen weltweit abgesagt, über 20 Tote in Italien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team