icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Recyclingfabrik in Thailand verkaufte gebrauchte Gesichtsmasken als Neuware

Recyclingfabrik in Thailand verkaufte gebrauchte Gesichtsmasken als Neuware
Eine Frau mit einer schützenden Gesichtsmaske geht in Bangkok
In Thailand existiert ein Mangel an Gesichtsmasken, während das Corona-Virus auch dieses Land erreicht hat. In einer Zentralprovinz des Landes hat die Polizei nun eine Fabrik entdeckt, in der gebrauchte Gesichtsmasken für einen Neuverkauf vorbereitet wurden.

Am Montag wurde in der zentralthailändischen Provinz Saraburi eine Recyclingfabrik, die gebrauchte Gesichtsmasken als neue verkaufte, von der Polizei durchsucht. Das berichtet The Straits Times.

Eine Pendlerin mit Schutzmaske während des Berufsverkehrs in Bangkok, Thailand, am 26. Februar 2020.

Der oberste Beamte des Bezirks Wihandaeng, Somsak Kaewsena, teilte mit, dass er und die Polizeibeamten des Polizeireviers Wihandaeng eine Razzia in einer Recyclingfabrik im Unterbezirk Nongsuong durchführten. Die Maßnahme folgte auf einen Hinweis, wonach die Anlage gebrauchte Gesichtsmasken illegal wiederverwendet habe.

Die Polizei fand bei der Razzia sechs Arbeiter vor, die gebrauchte Gesichtsmasken aussortierten und bügelten. Die Masken wurden gefaltet und in Kisten verstaut, damit sie wie neu aussahen. Einer der Arbeiter soll der Polizei mitgeteilt haben, dass er die gebrauchten Gesichtsmasken von einem Händler erhalten habe. Die tatsächliche Herkunft will er nicht gekannt haben. Herr Somsak erklärte:

Die Arbeiter gaben an, dass sie mit 1 Baht (ungefähr 0,03 Euro) pro Stück bezahlt wurden, während sie pro Person etwa 300 bis 400 Masken pro Tag recycelt haben.

Die Beamten beschlagnahmten alle Gesichtsmasken in der Fabrik und schickten einige Proben an das Handelsministerium, um die Herkunft zu untersuchen. Der Beamte fügte hinzu:

Ich habe mich auch mit dem Gesundheitsamt von Wihandaeng in Verbindung gesetzt, um auf der Polizeistation als Kläger gegen die Fabrik Anzeige zu erstatten, da ihr Betrieb die Gesundheit der Menschen, die die gebrauchten Gesichtsmasken kaufen, sowie der Menschen in der Gemeinde in der Nähe der Fabrik gefährden könnte.

Die Thailänder beklagen sich zurzeit über einen Mangel an Masken inmitten des Ausbruches des neuartigen Corona-Virus. Das Gesundheitsministerium gab am Sonntag bekannt, dass ein 35-jähriger Thailänder aufgrund von Komplikationen, die durch das Covid-19-Virus verursacht wurden, gestorben sei.

In Thailand gibt es derzeit 43 bestätigte Fälle der Krankheit. Der Großteil der Infizierten sind chinesische Touristen oder Thailänder, die mit Reisenden in Kontakt gekommen sind. Das aus China stammende Virus hat bereits mehr als 3.000 Menschen das Leben gekostet.

Mehr zum Thema - Corona-Virus: Viele Großveranstaltungen weltweit abgesagt, über 20 Tote in Italien

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen