icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland sperrte im Jahr 2019 rund 21.000 Webseiten wegen Drogenpropaganda

Russland sperrte im Jahr 2019 rund 21.000 Webseiten wegen Drogenpropaganda
Das russische Innenministerium hat im letzten Jahr im Rahmen seines Kampfes gegen Drogenpropaganda den Zugang zu fast 21.000 Webseiten blockiert. Die meisten der Internetressourcen wurden außerhalb Russlands registriert, so die Pressestelle des Innenministeriums.

Russland blockierte im Jahr 2019 den Zugang zu fast 21.000 Webseiten, die in Russland verbotene Informationen über Drogen verbreiten. Die meisten der Internetseiten wurden außerhalb Russlands registriert. Das teilte die Pressestelle des russischen Innenministeriums der Nachrichtenagentur TASS mit. Die Stelle erklärte:

Uruguay: Polizei beschlagnahmt 4,4 Tonnen Kokain – Rekordladung sollte nach Togo gebracht werden

Vom 1. Januar bis zum 30. November 2019 hat die Hauptabteilung für Drogenkontrolle des Innenministeriums Russlands über 37.000 elektronische Anträge geprüft, bei denen fast 21.000 Expertenentscheidungen getroffen wurden, den Zugang zu Webseiten zu beschränken, die verbotene Informationen über Drogen verbreiteten.

Etwa 7.000 Expertenentscheidungen wurden in Bezug auf Fachhandelsseiten für den Verkauf von Drogen getroffen, so das Ministerium, das betonte:

Es wurde festgestellt, dass eine beträchtliche Anzahl von Internetressourcen auf technischen Websites von Hosting-Firmen außerhalb der Russischen Föderation untergebracht sind.

Auf Anweisung des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat das Innenministerium einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der die strafrechtliche Haftung für Propaganda von Drogen im Internet vorsieht.

Die Sprecherin des Innenministeriums Irina Wolk erklärte, dass eine administrative Haftung für die Propaganda von Drogen nicht ausreicht, was die Anzahl der aufgedeckten Tatsachen der Drogenpropaganda im Internet in Russland beweist. Das russische Innenministerium ist gerade dabei, eine Spezialeinheit zur Bekämpfung von Drogen im Internet einzurichten.

Mehr zum Thema - "Kater als Drogenkurier": Beweisstück auf vier Pfoten macht sich aus dem Staub

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen