icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Beliebte Touristenstrecke wegen Einfall "hungriger Bären" im Fernen Osten Russlands geschlossen

Beliebte Touristenstrecke wegen Einfall "hungriger Bären" im Fernen Osten Russlands geschlossen
Im Süden der russischen Halbinsel Kamtschatka herrscht in den Gewässern Lachsmangel, der dazu führt, dass sich hungrige Bären immer mehr in die Nähe der Menschen trauen. Deshalb wurde bereits eine beliebte Touristenstrecke geschlossen.

Das Management eines Naturschutzgebietes auf der russischen Halbinsel Kamtschatka hat eine beliebte Touristenroute aufgrund der wachsenden Zahl hungriger Bären, die in das Gebiet eindringen, geschlossen. Ein Sprecher des Naturschutzgebietes erklärte:

Wildes Russland: Pilzjägerin versinkt bis zum Bauch im Sumpf und hält Bären lautstark auf Distanz (Symbolbild)

Die Route entlang des Chakytsin-Flusses im südlichen Kamtschatka-Naturschutzgebiet wurde vorübergehend gesperrt.

Er merkte an, dass dies auf den Mangel an Rotlachs in einem lokalen See zurückzuführen ist, der eine wichtige Nahrungsquelle für die Bären ist. Der Sprecher fügte hinzu:

Entlang der Küste des Flusses, wo eine beliebte Touristenroute mit dem Titel 'The mysteries of Chakytsins' verläuft, wurde eine große Anzahl hungriger Raubtiere beobachtet.

Die Bären, die es gewohnt sind, in dieser Jahreszeit viel Lachs zu fressen, haben sich an der Küste des Flusses angesammelt, um nach Nahrung zu suchen. Bis zu 70 Bären wurden auf einer vier Kilometer langen Strecke gesichtet und sollen sich aggressiv verhalten haben.

Letzte Woche hatte ein männlicher Bär, dem anscheinend seine Beute ausgegangen war, einer Gruppe von Wissenschaftlern einen Schrecken eingejagt. Er stürzte aus einem Busch auf die Gruppe zu, drehte jedoch im letzten Moment um und lief wieder weg.

Experten sagen, dass wenn das Problem mit dem Mangel an Rotlachs nicht gelöst wird, die touristischen Programme am Kurilensee, einem der beliebtesten Reiseziele Kamtschatkas, eingestellt werden müssen.

Mehr zum Thema - Kandidat für den Darwinpreis? Russe tritt Bären – dieser beißt ihm in die Hand [VIDEO]

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen