Russland

Putin: Wir haben nichts gegen Homosexuelle, sie sollen so leben, wie sie das für richtig halten

Im Interview mit der Zeitung Financial Times widerlegte Präsident Wladimir Putin die gängige Meinung, laut der in Russland eine homophobe Stimmung herrsche. Gegenüber Vertretern der LGBT-Gemeinschaft äußerte er sich wohlwollend und wünschte ihnen "Gesundheit und Glück".
Putin: Wir haben nichts gegen Homosexuelle, sie sollen so leben, wie sie das für richtig haltenQuelle: Sputnik

Beim Thema traditionelle Werte erklärte Putin, Russland habe nichts gegen Menschen mit nicht traditioneller Sexualorientierung:

Ich will niemanden beleidigen. Verstehen Sie, wir werden schon ohnehin für Homophobe gehalten und so weiter. Aber wir haben doch nichts gegen Menschen mit nicht traditioneller sexueller Orientierung. Sie sollen leben, so, wie sie das für richtig halten.

Zugleich wies der Staatschef auf "einige Sachen" hin, die in diesem Zusammenhang aus seiner Sicht "überflüssig zu sein scheinen." So unterstrich er die Notwendigkeit, die traditionellen Werte des russischen Volkes wertzuschätzen:

Was Kinder betrifft, was hat man sich schon alles ausgedacht, es gibt bereits fünf oder sechs Geschlechter, keine Ahnung. Ich kann sie nicht einmal aufzählen, ich weiß nicht, was das ist. Wobei es allen gut gehen soll, wir haben nichts gegen niemanden. Aber man darf dabei die Kultur, die Traditionen und die althergebrachten Grundsätze nicht vergessen, die Millionen der einheimischen Bevölkerung hegen.

Mehr zum Thema - Russisches Gericht verhängt Strafe für homophoben Kommentar: 5.000 Rubel wegen "Anstiftung zum Hass"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team