icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Gericht verhängt Strafe für homophoben Kommentar: 5.000 Rubel wegen "Anstiftung zum Hass"

Russisches Gericht verhängt Strafe für homophoben Kommentar: 5.000 Rubel wegen "Anstiftung zum Hass"
Russische Teilnehmer an "Gay Pride"-Parade.
Ein Gericht im Ural hat eine Geldstrafe von 5.000 Rubel gegen einen Einwohner verhängt, der einen Kommentar in den sozialen Netzwerken hinterlassen hat, der als homophob einzustufen sei und zu "Hass und Feindschaft" anrege. Selbsternannte Russlandkenner dürften überrascht sein.

Banner der US-Botschaft zum 40. Berlin Pride, 28. Juli 2018

Während selbsternannte Russlandkenner wie Timothy Snyder gern behaupten, alle Russen würden einer Kollektiv-Panik vor einer weltweiten homosexuellen Verschwörung erliegen, ergeben aktuelle Umfragen des Levada Centers, dass die Unterstützung einer Gleichberechtigung für die sogenannte LGTB-Community derzeit auf dem höchsten Stand seit 14 Jahren in Russland liegt. 

Ein Kommentar, den das Bezirksgericht in Syssert als homophob einstufte, hat jetzt handfeste Folgen für den Verfasser: Er muss eine Geldstrafe von 5.000 Rubel (umgerechnet knapp 70 Euro) zahlen, da das Gericht nach einer sprachlichen Auswertung zu dem Ergebnis gekommen ist, dass der Einwohner mit dem Kommentar laut Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten "zu Hass und Feindschaft sowie Erniedrigung der Menschenwürde" anstiftet.

Wie die Nachrichtenagentur Ria Novosti mitteilte, handelte es sich um einen Kommentar unter einem Video, in dem es um einen Malwettbewerb in einer Schule in Jekaterinburg ging, bei dem die Teilnehmer das Thema Toleranz aufgegriffen und auch Homosexuelle dargestellt hatten. Zuvor hatte die Polizei die Schule auf schwule Propaganda überprüft und keine Bestätigung dafür gefunden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen