icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Vize-Außenminister: Moskau an Verbesserung der Beziehungen zu Georgien interessiert

Russlands Vize-Außenminister: Moskau an Verbesserung der Beziehungen zu Georgien interessiert
Der stellvertretender Außenminister Grigori Karasin.
Russland ist an einer Verbesserung der Beziehungen zu Georgien interessiert. Das erklärte der russische Vize-Außenminister Grigori Karasin. Moskau sei bereit, die Entwicklung der bilateralen Beziehungen auch ohne Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zu ermöglichen.

Moskau ist daran interessiert, die Beziehungen zu Tiflis auch im Interesse Georgiens zu gestalten. Das erklärte der stellvertretende russische Außenminister Grigori Karasin am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur TASS. Zuvor hatte er sich mit Surab Abaschidse, dem Sondergesandten des georgischen Premierministers für Russland, getroffen.

Konferenzpräsident Ischinger nimmt an der Münchner Sicherheitskonferenz in München teil, 17. Februar 2018.

Karasin bezeichnete das Treffen als umfassend und konstruktiv. Er sagte:

Wir haben viele Probleme der bilateralen Beziehungen diskutiert und Verbesserungen in mehreren praktischen Bereichen festgestellt, darunter Handel, Tourismus, Luftverkehrsdienste und humanitäre Kontakte. […] Russland ist daran interessiert, die Beziehungen zu unseren georgischen Nachbarn so weit zu verbessern, wie es ihnen genehm ist.

Der Diplomat fügte hinzu, dass Moskau bereit sei, "die Entwicklung bilateraler Verhältnisse auch ohne diplomatische Beziehungen zu ermöglichen".

NATO-Georgien-Manöver

Karasin sagte weiter, dass die für März dieses Jahres geplanten gemeinsamen militärischen Übungen zwischen Georgien und der NATO nicht zur Gewährleistung von Stabilität und Stärkung des Vertrauens im Südkaukasus beitragen.

Der Diplomat stellte fest, dass die russische Seite ihre georgischen Kollegen direkt über ihre Bedenken in Bezug auf die Beziehungen der NATO zu Tiflis informiert habe. Er betonte:

Wir sind über die Erklärungen georgischer Politiker über einen beschleunigten Beitritt zur Nordatlantischen Allianz besorgt. Das schafft Nervosität sowohl in unseren Beziehungen als auch in der gesamten Region des Südkaukasus.

Genetisch modifizierte Moskitos in Singapur

Er fügte hinzu, dass "die groß angelegten Übungen der NATO keinen Optimismus hervorrufen, weil sie nicht zur Gewährleistung der Stabilität und zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens in der Region beitragen. Zumal Georgien versucht, seine Nachbarländer - Armenien und Aserbaidschan - in die Manöver einzubeziehen".

Karasin erklärte, dass es wichtig sei, die strategischen Ziele von Tiflis zu verstehen.

Karasin-Abaschidse Format

Am 26. August 2008 unterzeichnete der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew Dekrete über die Anerkennung der Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens durch Russland. Daraufhin unterbrach Tiflis am 2. September 2008 die diplomatischen Beziehungen zu Russland. Das im Jahr 2012 eingeführte Karasin-Abaschidse Format ist der einzige offizielle direkte Dialogkanal zwischen beiden Ländern.

Mehr zum ThemaRussisches Verteidigungsministerium: Lugar Center in Georgien ist ein Biowaffenlabor der USA

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen