icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland registriert zweiten Corona-Impfstoff

Russland registriert zweiten Corona-Impfstoff
Archivbild: Bereits Ende Juli präsentierte Russland seinen ersten registrierten Impfstoff Sputnik V.
In Russland ist ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus registriert worden. Dabei geht es um ein Vakzin des Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie Vektor. Im Unterschied zum Impfstoff Sputnik V enthält es keine mRNA, sondern nur Coronavirus-Proteine.

Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch bei einer Regierungssitzung erklärt, dass in Russland ein zweiter Impfstoff gegen den Erreger SARS-CoV-2 registriert worden sei:

Forschungszentrum

Ich möchte mit der erfreulichen Information beginnen, dass das Nowosibirsker Forschungszentrum Vektor heute EpiVacCorona, den zweiten russischen Impfstoff gegen das Coronavirus, registriert hat.

Ebenso teilte der russische Staatschef mit, dass auch ein drittes Vakzin "auf dem Weg" sei. Putin betonte, es sei wichtig, die Produktion der russischen Corona-Impfstoffe für die Lieferung im Inland aufzustocken.

Tatjana Golikowa, Vize-Ministerpräsidentin für Bildung, Gesundheit und Sozialpolitik, erklärte ihrerseits, dass der zweite registrierte Impfstoff sicher sei und die ersten 60.000 Dosen in naher Zukunft hergestellt werden sollen.

Der zweite registrierte russische SARS-CoV-2-Impfstoff wurde vom Staatlichen Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie Vektor in Nowosibirsk entwickelt. Im Unterschied zum ersten russischen Impfstoff Sputnik V enthält es keine mRNA, sondern nur Coronavirus-Proteine. Da es kein biologisches Agens enthält, sollten seine Nebenwirkungen besonders gering sein. Golikowa erklärte:

Vektor wird in mehreren Regionen Russlands klinische Studien nach der Registrierung beginnen, an denen 40.000 Freiwillige teilnehmen werden.

Darüber hinaus plane Vektor, eine klinische Studie mit 150 Personen über einen Zeitraum von 60 Jahren durchzuführen, hieß es.

Mehr zum ThemaUS-Ärzte nach Briefing zu Sputnik V: Beeindruckt von Testdaten und Offenheit russischer Kollegen 

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen