icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Zweiter Lockdown nicht in Sicht – Anstieg war vorhersehbar und ist kontrollierbar

Russland: Zweiter Lockdown nicht in Sicht – Anstieg war vorhersehbar und ist kontrollierbar
Das schöne Wetter in Moskau lädt derzeit zum Spazierengehen ein. Ein zweiter Lockdown ist nicht in Sicht.
Die Corona-Lage in Russland schien sich in den letzten Monaten zu stabilisieren. Doch nun steigen die Zahlen wieder. Droht ein zweiter Lockdown wie in einigen Ländern? Russische Beamte sehen den Anstieg noch gelassen. Die Lage sei unter Kontrolle, heißt es.

Tatjana Ruschentsowa, Leiterin der klinischen Abteilung des Epidemiologie-Forschungsinstituts der Verbraucherschutzbehörde, sagte, dass der Anstieg der Corona-Zahlen vorhersehbar war: "Wir sehen keinen starken Anstieg, aber es gibt dennoch einen Anstieg. Ich betone es noch einmal, dass er vorhersehbar war, weil Menschen mit Symptomen von Atemwegsinfektionen getestet werden", erklärte sie Anfang dieser Woche. Ruschentsowa fügte hinzu, dass die Auslastung der Krankenhausbetten derzeit gering und die allgemeine Situation unter Kontrolle seien. Die meisten Patienten hätten nur leichte Symptome:

Unsere Patienten werden hauptsächlich zu Hause behandelt. Viele davon haben einen sehr milden Krankheitsverlauf.  

19. September 2020, Biergarten auf dem Viktualienmarkt in München: Normalerweise ist die Theresienwiese der Ort, auf dem das größte öffentliche Festival der Welt stattfindet.  Foto: Felix Hörhager/dpa

Auch Anna Popowa, Leiterin der Verbraucherschützbehörde, betonte, die epidemiologische Situation sei in Russland trotz eines Anstiegs der Corona-Fälle stabil. Eine solche Entwicklung der Ereignisse habe man für die zweite Septemberhälfte erwartet.

Ministerpräsident Michail Mischustin berief vergangene Woche ein Präsidium des Koordinierungsrates gegen die Ausbreitung der Corona-Infektion ein. Die Teilnehmer bestätigten im Allgemeinen eine stabile Situation. Mischustin erklärte, alle Regionen seien bereit, Corona-Patienten zu behandeln. Die nötige medizinische Ausstattung, persönliche Schutzausrüstung und eine Bettenreserve seien vorhanden. Er unterstrich zugleich, dass man nicht auf Atemmasken und soziale Distanz verzichten dürfe, um sich und seine Mitmenschen zu schützen.

Der tägliche Zuwachs beträgt in Russland derzeit rund 6.000 Fälle. In Moskau gab es am Donnerstag erstmals seit Juni mehr als 1.000 positiv Getestete. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich in Russland bereits mehr als 1,1 Millionen Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei knapp 20.000. Russland liegt weltweit nach den USA, Indien und Brasilien an vierter Stelle bei den erfassten Fällen. Bei der Anzahl der Tests pro Kopf liegt Russland jedoch auf etwa dem gleichen Niveau wie Frankreich, wo halb so viele Tests durchgeführt wurden.

Zugleich forderte die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Donnerstag alle EU-Staaten auf, aufgrund steigender Corona-Zahlen sofort gegenzusteuern. "Das ist womöglich unsere letzte Chance, eine Wiederholung des Geschehens im Frühjahr zu vermeiden", warnte Kyriakides in Brüssel. Die Zahlen gemeldeter Corona-Infektionen seien seit August in der Europäischen Union und in Großbritannien stetig gewachsen und lägen nun teils höher als auf dem ersten Höhepunkt der Pandemie im März. Die bisherigen Gegenmaßnahmen seien nicht immer ausreichend gewesen. Deshalb müssten die EU-Staaten beim ersten Anzeichen für einen neuen Ausbruch sofort einschreiten, forderte die Kommissarin. Dazu zählte sie vermehrte Tests, Rückverfolgung von Kontakten, bessere Überwachung der öffentlichen Gesundheit, besseren Zugang zu Schutzkleidung und Medikamenten sowie die Stärkung der Kapazitäten in Krankenhäusern.

Mehr zum ThemaBoris Johnson: Härtere Corona-Maßnahmen für Großbritannien, aber kein Lockdown

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen