icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump verbreitet Tweet zu Epsteins Selbstmord: Die Clintons sind schuld

Trump verbreitet Tweet zu Epsteins Selbstmord: Die Clintons sind schuld
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, Texas, USA, 27. Juni 2019.
Am Samstag wurde Jeffrey Epstein leblos in seiner Zelle aufgefunden. Der US-Präsident verbreitete einen Tweet, welcher impliziert, dass Bill Clinton an dessen Tod schuld sei. Der Verfasser behauptet darin, Menschen mit Informationen über die Clintons würden durch Suizid sterben.

Nachdem der US-Milliardär Jeffrey Epstein tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, forderte Senator Marco Rubio, keine Gerüchte über Epsteins Ableben zu verbreiten. Der ursprüngliche Verfasser des Tweets, den US-Präsident Donald Trump weiterverbreitete, Terrence K. Williams, ist ein bekannter Komiker in den USA: 

Gestorben durch Suizid unter einer 24/7-Suizidbeobachtung? Ja, genau! Wie kann das passieren? Jeffrey Epstein hatte Informationen über Bill Clinton – und nun ist er tot. Ich sehe, dass (das Hashtag) "#TrumpBodyCount" im Trend liegt, aber wir wissen, wer der Schuldige ist. RT (Retweet), wenn ihr nicht überrascht seid. 

Der Tweet war mit einem Bild von Epstein und einem der Clintons versehen.

Williams äußerte sich in einem Video über Epsteins Suizid: 

(...) aus irgendeinem seltsamen Grund sterben Menschen mit Informationen über die Clintons, und das üblicherweise durch Suizid. 

Auf der Privatinsel "Little St. James" in der Karibik soll Epstein über Jahre hinweg Sexhandel mit Minderjährigen betrieben haben. Er feierte außerdem Sexorgien mit Freunden auf der Insel. Eines der Opfer belastet den US-Präsidenten Bill Clinton. Dieser sei ebenfalls Gast auf der Insel gewesen. Logbücher von Epsteins Privatflieger zeigen, dass Clinton 26 Mal mit an Bord gewesen sei. 

FBI untersucht Tod von US-Unternehmer Jeffrey Epstein

Unter den Besuchern der Insel, die mit dem "Lolita-Express" der Boeing 727 Epsteins auf die Insel kamen, waren ebenfalls US-Schauspieler Kevin Spacey und Prince Andrew. Seinen Angestellten soll Epstein Schweigegelder gezahlt haben. Seit Juli saß er wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger und Sexhandels in Haft. Ihm drohten bis zu 45 Jahre Haft. 

Epstein galt als suizidgefährdet und stand unter Beobachtung. Vergangenen Monat wurde ein blauer Fleck an seinem Nacken entdeckt. Ob diese Verletzung von einem Selbstmordversuch stammte, ist nicht geklärt. Der Justizminister William Barr verkündete, es werde eine Untersuchung zu Epsteins Tod eingeleitet. Das FBI ermittelt. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen