Nordamerika

Als Antwort auf Verhaftung von Guaidós Bürochef – USA sanktionieren venezolanische Entwicklungsbank

Als Reaktion auf die Verhaftung des Bürochefs des selbst ernannten Interimspräsidenten Venezuelas, haben die USA nun die venezolanische Wirtschafts- und Sozialbank sanktioniert. Der Finanzminister der USA beschuldigt Caracas der "Entführung, Folter und Ermordung venezolanischer Bürger".
Als Antwort auf Verhaftung von Guaidós Bürochef – USA sanktionieren venezolanische Entwicklungsbank Quelle: Reuters © Ivan Alvarado

Das US-Finanzministerium hat neben der venezolanischen Wirtschafts- und Sozialbank (BANDES) auch vier weitere mit ihr verbundene Institutionen saktioniert, die in ihrer Erklärung die Freilassung von Roberto Morrero fordern. Agenten des venezolanischen Geheimdienstes Sebin hatten Roberto Carrero am Donnerstag festgenommen. 

US-Finanzminister Steven T. Mnuchin bezeichnete die Bank als eine abscheuliche Organisation, die es verdiene, bestraft zu werden. In einer Erklärung von ihm hieß es: 

Die Bereitschaft des inneren Kreises von Maduro, die Institutionen Venezuelas zu nutzen, kennt keine Grenzen. Regime-Insider haben BANDES und dessen Tochtergesellschaften in Vehikel verwandelt, um Gelder ins Ausland zu befördern, in einem Versuch, Maduro zu unterstützen. 

Mnuchin beschuldigte die venezolanischen Behörden der "Entführung, Folter und Ermordung venezolanischer Bürger" und forderte Caracas auf, alle "politischen Gefangenen" freizulassen, einschließlich des Helfers des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó. Die venezolanische Regierung veröffentlichte Bilder von Waffen, die bei der Hausdurchsuchung sichergestellt wurden. Guaidó hatte Sicherheitskräften vorgeworfen, die Waffen absichtlich im Haus platziert zu haben. 

BANDES ist eine venezolanische Aktiengesellschaft, die mit dem Finanzministerium von Caracas verbunden ist und im Jahr 2001 gegründet wurde. Die Bank konzentriert sich auf die Finanzierung von Projekten und trägt so zur Entwicklung des Landes bei. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team