icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bolton droht Unternehmen, die venezolanisches Öl nach Kuba transportieren

Bolton droht Unternehmen, die venezolanisches Öl nach Kuba transportieren
Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat Reedereien und Versicherungsfirmen gedroht, die an den Lieferungen von venezolanischem Erdöl nach Kuba beteiligt sind. Per Twitter erklärte er, dass diese Unternehmen "notiert" würden.

Der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten John Bolton hat Versicherungsfirmen und Reedereien, die an den Öllieferungen von Venezuela nach Kuba teilnehmen, gedroht. Er twitterte:

Die venezolanische Nationalversammlung hat nach dem Zusammenbruch des nationalen Stromnetzes  die Aussetzung der Rohölexporte nach Kuba angeordnet. Versicherungsgesellschaften und Flaggschiffe, die diese Gratis-Lieferungen nach Kuba erleichtern, wurden notiert.

Oppositionsanhänger entladen humanitäre Hilfe aus einem Lastwagen, der in Cucuta in Brand gesteckt worden ist.

Kuba ist der nächstgelegene regionale Verbündete Venezuelas und ein wichtiger Importeur von Rohöl. Die im Tweet ausgesprochene Drohung ist Teil der jüngsten Eskalation zwischen Venezuela und den Vereinigten Staaten, nachdem Washington im Januar nach der Amtseinführung von Nicolás Maduro zu seiner zweiten Amtszeit als Präsident eine neue Runde von Sanktionen gegen den staatlichen Energiekonzern PDVSA verhängte.

Seitdem erhöhte Washington den Druck gegen Caracas stets weiter, indem es seine Unterstützung für den Vorsitzenden der Nationalversammlung, Juan Guaidó, erklärte. Auf die Erklärung folgten Taten. Die USA beschlagnahmten PDVSA-Gelder in den Vereinigten Staaten und richteten ein neues Konto ein, auf dem Importeure von venezolanischem Rohöl in den USA Zahlungen leisten können, zu denen nur Guaidós Mitarbeiter Zugang haben.

Trotz dieser Aktionen blieb Maduro mit Hilfe Russlands an der Macht, das zusammen mit China, der Türkei und Bolivien die Haltung einnahm, dass er der legitime Präsident Venezuelas ist.

Unterdessen hat sich Washington an die Importeure von venezolanischem Rohöl gewandt und darauf bestanden, dass sie ihre Einkäufe einstellen, um Venezuelas praktisch einziger Exportware den Zugang zum US-Markt zu unterbinden. Zuvor bat US-Außenminister Mike Pompeo Indien, den Kauf von venezolanischem Rohöl einzustellen, um nicht mehr "die wirtschaftliche Rettungsleine für das Maduro-Regime" zu sein. Indien ist Venezuelas zweitgrößter Ölkunde.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen