icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Analyse belegt: Shutdown der US-Regierung kostet USA mehr Geld als Trumps Grenzmauer

Analyse belegt: Shutdown der US-Regierung kostet USA mehr Geld als Trumps Grenzmauer
Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten hat während des rekordverdächtigen zeitweiligen Shutdown der US-Regierung, der am Freitag beendet wurde, mindestens sechs Milliarden US-Dollar verloren. Das ist das Ergebnis einer Analyse von S&P Global Ratings.

In einer Analyse stellt die Agentur S&P Global Ratings fest, dass der von US-Präsident Trump ausgerufene Shutdown, der ganze 35 Tage anhielt, die US-Wirtschaft mindestens sechs Milliarden US-Dollar gekostet hat. Die Zahl ist auf Produktionsverluste und Verluste mit externen Unternehmen zurückzuführen. Die bekannte Kredit-Ratingagentur erklärte:

Jetzt offiziell: Längster

Obwohl dieser Shutdown beendet ist, wird die Uneinigkeit auf dem Capitol Hill wahrscheinlich das Vertrauen der Unternehmen und die Stimmung auf den Finanzmärkten belasten.

Fast 800.000 Staatsbedienstete wurden während des Shutdown beurlaubt oder arbeiteten ohne Bezahlung, weil es zu einem Streit zwischen dem US-Kongress und US-Präsident Donald Trump über die Finanzierung der Grenzmauer zwischen Mexiko und den USA gekommen war. Der Bau soll den US-Steuerzahler angeblich 5,7 Milliarden US-Dollar kosten.

Trump unterzeichnete am Freitagabend eine dreiwöchige Finanzierungsrechnung und beendete damit offiziell die seit 35 Tagen herrschende Krise, ohne Geld für sein Grenzmauer-Projekt gesichert zu haben. Er warnte davor, dass er die Regierung erneut herunterfahren könnte, wenn es zu keiner fairen Einigung käme und das Notbehelfsgesetz ausläuft. Der US-Präsident hob ebenfalls hervor, dass er den nationalen Notstand ausrufen könnte, um den US-Kongress bei der Frage des Baus der Mauer zu umgehen.

Letzte Woche erklärte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow, er erwarte nicht, dass der Shutdown zu dauerhaften Schäden an der Wirtschaft des Landes führen würde.

Mehr zum Thema - US-Haushaltssperre trifft FBI: Kein Geld mehr für Informanten oder Drogen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen