icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: "Europa ist mir egal!"

Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: "Europa ist mir egal!"
Europa sei ihm egal: US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump hat Kritik zurückgewiesen, wonach seine Zustimmungswerte im Ausland niedrig seien und wies darauf hin, dass er in den USA und nicht in Europa gewählt wurde. Wäre er in Europa populär, würde er seinen Job nicht richtig machen, so Trump.

Die Kommentare kamen während einer Kabinettssitzung am Dienstag im Weißen Haus, wo der Präsident mit einem stilisierten Poster im "Game of Thrones"-Stil saß. Mit diesem wollte er seine Warnung an den Iran unterstreichen, dass neue "Sanktionen kommen".

US-Präsident Donald Trump verteidigte auch seinen "America first"-Ansatz in den Beziehungen zu Europa. Das Staatsoberhaupt sagte, es sei seine Aufgabe, die Europäer dazu zu bringen, mehr für die Verteidigung zu bezahlen, während seine innenpolitischen Kritiker finden, dass diese Forderung seine Popularität über den Atlantik hinweg untergraben hat. An die Adresse liberaler Regierungen in Westeuropa sagte Trump:

Ich sollte in Europa nicht beliebt sein. Ich möchte, dass Europa dafür aufkommt. Europa ist mir egal. Ich werde nicht von Europäern gewählt, ich werde von amerikanischen Steuerzahlern gewählt, offen gesagt."

Er führte seine Position weiter aus, indem er betonte, dass es seine Aufgabe sei, den USA zu dienen, nicht den Wählern anderer Länder, und fuhr fort:

Wenn ich in Europa beliebt wäre, würde ich meinen Job nicht richtig machen. Ich könnte die beliebteste Person in Europa sein, ich könnte für jedes Amt kandidieren, wenn ich wollte, aber ich will es nicht. Ich will, dass die Leute uns fair behandeln, und das tun sie nicht."

Unter den US-finanzierten Mudschaheddin, die die Sowjets in Afghanistan bekämpften, war auch Osama bin Laden. Noch 1993 wurde er vom

Während seiner zweijährigen Amtszeit stand Donald Trump mit Washingtons transatlantischen Verbündeten in den Bereichen Einwanderung, Verteidigungsausgaben, Handelsbarrieren, Umwelt, Russland und Iran im Konflikt. Er sagte, er sei sich bewusst, dass den Europäern das Vertrauen in ihm fehlt, glaube aber dennoch, dass er "die beliebteste Person in Europa" sein könnte.

"Deutschland zahlt ein Prozent", kritisierte er und bezog sich auf Berlins Verteidigungsausgaben, die im vergangenen Jahr auf 1,2 Prozent des BIP geschätzt wurden. "Sie sollten 4 Prozent bezahlen. Sie zahlen ein Prozent. Sie sollten noch mehr als das bezahlen."

Darüber hinaus griff Donald Trump Deutschland für den Bau der Nord-Stream-2-Pipeline an, eine Pipeline von Russland nach Deutschland über die Ostsee, und drohte mit Sanktionen für europäische Unternehmen, die in das Projekt investieren.

Ein weiterer Funke, der aus Brüssel aufflackerte, war der Rückzug der USA aus dem iranischen Atomabkommen, den Trump im vergangenen Mai angekündigt hatte. Die übrigen Unterzeichner des Abkommens, darunter Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich, hatten seinen Schritt verurteilt und erklärt, ihr Engagement für das Abkommen aufrechtzuerhalten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen