Toronto: 10.000 Dollar Strafe wegen Diskriminierung im Restaurant

Toronto: 10.000 Dollar Strafe wegen Diskriminierung im Restaurant
Symbolfoto: Nagoya, Japan, 25. Dezember 2008.
Ein Restaurant in Toronto muss 10.000 Dollar Strafe zahlen, nachdem ein Angestellter eine Gruppe von Afroamerikanern aufforderte, im Voraus zu bezahlen. Der Kellner verwies auf die Regularien des Restaurants. Das Restaurant entschuldigte sich auf Facebook.

Der Zwischenfall ereignete sich schon im Mai 2014 im einem chinesischen Restaurant namens Hong Shing in Toronto. Emile Wickham und seine Freunde besuchten das Restaurant, um Geburtstag zu feiern. Der Kellner teilte ihnen mit, sie müssten vor dem Erhalt des Essens zahlen, dies sei Teil der Regularien des Restaurants.

Wickham glaubte dem Kellner nicht und fragte die anderen Gäste. Alle anderen Gäste, die dort dinierten und hellhäutig waren, verneinten, zur Zahlung im Voraus aufgefordert worden zu sein. Das Gericht urteilte, es handele sich um eine Verletzung von Menschenrechten, welche die "Gleichbehandlung beim Zugang zu Essen, Service und Einrichtungen" gewährleisten. Das Restaurant entschuldigte sich via Facebook und wurde auf 10.000 Dollar verklagt. Der Anwalt des Lokals hatte vor Gericht darauf verwiesen, dass das Restaurant auch "eine Art Laufkundschaft" anziehe und es daher zur Regel gemacht hätte, diejenigen Gäste, die ihnen nicht als Stammgäste bekannt sind, zur Zahlung im Voraus aufzufordern.

Mehr lesen - Starbucks veranstaltet Anti-Rassismus-Training für US-Mitarbeiter – 8.000 Cafés bleiben geschlossen