Starbucks veranstaltet Anti-Rassismus-Training für US-Mitarbeiter – 8.000 Cafés bleiben geschlossen

Starbucks veranstaltet Anti-Rassismus-Training für US-Mitarbeiter – 8.000 Cafés bleiben geschlossen
Starbucks veranstaltet Anti-Rassismus-Training für US-Mitarbeiter – 8.000 Cafés bleiben geschlossen
Nach der grundlosen Festnahme von zwei Afroamerikanern in einer Filiale in Philadelphia hat die Geschäftsführung des Unternehmens angekündigt, alle circa 8.000 US-Kaffeehäuser für einen Nachmittag zu schließen. Am 29. Mai will Starbucks seine Angestellten durch ein Bewusstseinstraining für rassistische Diskriminierung sensibilisieren.

"Ich habe die letzten Tage mit meinem Führungsteam in Philadelphia verbracht. Wir haben uns mit den Anwohnern unterhalten, um zu erfahren, was wir falsch gemacht haben und welche Schritte wir unternehmen müssen, um es wiedergutzumachen", sagte der Starbucks-CEO Kevin Johnson in einer Erklärung.

Mehr zum Thema - Starbucks ruft Polizei und wirft zwei schwarze Kunden raus, weil sie nichts bestellten

Die Trainings würden in Zusammenarbeit mit Experten auf dem Gebiet Rassendiskriminierung veranstaltet, darunter auch der Ex-Generalbundesanwalt der Vereinigten Staaten, Eric Holder. Neben circa 175.000 Starbucks-Angestellten sollen auch Mitarbeiter der etwa 6.000 lizenzierten Franchise-Cafés an Flughäfen und in Lebensmittelgeschäften mit Schulungsmaterialien versorgt werden.