Ex-FBI-Direktor Comey: Trump behandelt Frauen wie Fleisch und ist als Präsident zu unmoralisch

Ex-FBI-Direktor Comey: Trump behandelt Frauen wie Fleisch und ist als Präsident zu unmoralisch
Manhattan, New York, USA, 20. Januar 2018.
James Comey, ehemaliger FBI-Direktor, sieht in Trump einen Präsidenten, der "aus moralischen Gründen" ungeeignet ist. Er belüge sein Volk und habe keinen Respekt gegenüber US-Werten. Daher hätte das amerikanische Volk die Pflicht, Trump von seinem Amt zu entfernen.

Am Dienstag veröffentlicht der ehemalige FBI-Direktor James Comey sein Buch "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership". Im Vorfeld gab er im Rahmen des 20/20-Programms von ABC ein Fernsehinterview und widmete sich Donald Trump:

Die Herausforderung dieses Präsidenten ist, dass er jeden um ihn herum beschmutzen will. (...) Eine Person, die moralische Äquivalenz in Charlottesville sieht, die über Frauen spricht und sie wie Fleischstücke behandelt, die ständig über große und kleine Dinge lügt und darauf besteht, dass das amerikanische Volk es glaubt, ist nicht geeignet, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein - aus moralischen Gründen."

Stormy Daniels heißt mit bürgerlichem Namen Stephanie Gregory Clifford. Ihr Vorwürfe könnten Donald Trump in große Bedrängnis bringen.

Kritik übte Comey damit zu Trumps Haltung, als ein Rechtsradikaler aus den Reihen der "White Supremacists" sein Auto in Demonstranten steuerte, die gegen Rassismus protestierten. Trumps Reaktion führte zu Aufruhr, als er beide Seiten für die Gewalteskalation von Charlottesville verantwortlich machte. Für Comey ist Donald Trump ein Lügner, der das Volk belügt. Auf eine Amtsenthebung Trumps hofft Comey dennoch nicht, weil "das Ablehnen und Entfernen von Donald Trump würde das amerikanische Volk aus der Verantwortung nehmen und etwas indirekt geschehen lassen, von dem ich glaube, dass es seine Pflicht ist, es direkt zu tun." 

Trump und die Frauen

Für Trump sollten Frauen, die abtreiben, "bestraft" werden. International verbreitete sich Trumps Aussage, dass er seine Tochter Ivanka so attraktiv findet, dass er sie selbst daten würde. 

Louise Sunshine, die zwischen 1973 und 1985 für Trump tätig war, sagte der Washington Post, dass Trump in einer seiner Schreibtischschubladen ein Bild von ihr, auf dem sie dick aussieht, aufbewahrte, welches er immer dann herausgeholte, wenn sie seines Erachtens etwas falsch machte. Donald Trump widersprach den Äußerungen seiner ehemaligen Angestellten. Über die Medien sagte Trump 1991: 

Es ist eigentlich egal, was die schreiben, solange man einen jungen und schönen Arsch hat."

Nach Feierabend erwartet Trump, dass das Essen bereit steht. Frauen sollten seiner Meinung nach besser nicht arbeiten: 

Ich denke, Frauen arbeiten zu lassen ist sehr gefährlich. Traurigerweise, wenn sie zum Star werden, ist für mich der Spaß vorbei. Es ist wie ein Gestaltungsprozess. Es ist fast wie bei einem Hausbau. Es ist sehr traurig."

Kritik der Demokraten an Comey 

Bei den Demokraten steht Comey in der Kritik, weil er Nachforschungen zu Hillary Clinton anstieß. Darin ging es um die Frage, in wie fern die damalige Außenministerin unter Obamas Präsidentschaft durch die Nutzung privater E-Mail-Konten die nationale Sicherheit gefährdete. Für Clinton gewann Trump hierdurch die Wahl. Die Fox-Nachrichten werfen Comey vor, mit seinem Verbal-Angriff gegen Trump wieder bei den Demokraten punkten zu wollen. 

Comey auf Twitter über sein Buch: 

In meinem Buch geht es um ethische Führung, und es bezieht sich auf Geschichten aus meinem Leben und auf Lektionen, die ich von anderen gelernt habe. Drei Präsidenten sind in meinem Buch: Zwei helfen, die Werte im Herzen der ethischen Führung zu veranschaulichen; einer dient als Kontrapunkt. Ich hoffe, die Leute lesen das Ganze und finden es nützlich."

Auf Twitter äußerte sich Trump kritisch gegenüber Comey. Dieser werde als "schlechtester FBI-Direktor in die Geschichte eingehen". Sein Amt musste Comey durch Trump niederlegen.