Newsticker

Bewaffnete Bande überfällt in Brasilien Uran-Transport auf dem Weg zum AKW

Am Dienstag ist ein Sicherheitskonvoi, der einen mit Uran-Brennstoff beladenen Transporter zum brasilianischen Kernkraftwerk Angra II begleitete, mitten auf der Straße von bewaffneten Kriminellen beschossen worden. Der Angriff ereignete sich etwa 30 Kilometer entfernt von der Stadt Angra dos Reis in der Provinz Rio de Janeiro.
Bewaffnete Bande überfällt in Brasilien Uran-Transport auf dem Weg zum AKWQuelle: Reuters

Infolge eines Schusswechsels gelang es der Polizei, die Attacke abzuwehren, schreibt die Zeitung O'Globo. Bei den Angreifern soll es sich um mutmaßliche Drogenhändler handeln. Unter den Sicherheitskräften habe es keine Verletzten gegeben, sodass der Laster mit der nuklearen Fracht seine Fahrt unverzüglich fortgesetzt habe und planmäßig am Ziel angekommen sei. Am Tatort hätten Polizisten außerdem ein Pistolenmagazin mit Patronen im Kaliber neun Millimeter entdeckt, das die Angreifer bei der Flucht offenbar zurückließen. Zuständige Ermittler bemühen sich mittlerweile, hinter die Motive der Täter zu kommen.

Mehr zum ThemaFrau in Weißrussland entsorgt beim Aufräumen radioaktive Substanzen in die Mülltonne

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team