icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frau in Weißrussland entsorgt beim Aufräumen radioaktive Substanzen in die Mülltonne

Frau in Weißrussland entsorgt beim Aufräumen radioaktive Substanzen in die Mülltonne
Weißrussland: Frau entsorgt beim Aufräumen radioaktive Substanzen in die Mülltonne (Symbolbild)
Ein Mitarbeiter der örtlichen Betriebsverwaltung hat auf einem Müllplatz der Stadt Minsk einen erschreckenden Fund gemacht: Er ist auf einen Plastikeimer mit der Aufschrift "Gefährlich: Radioaktive Stoffe oder ionisierende Strahlung" aufmerksam geworden. Der Mann kontaktierte umgehend den Katastrophenschutz. Dieser maß die Strahlung und stellte im Abstand eines Meters eine vierfache Überschreitung des Normalwertes fest.

Bei ihrer Untersuchung beschlagnahmten die Bergungskräfte fünf Container mit verschiedenen Uransalzen. Es stellte sich heraus, dass die Container einer Chemie-Professorin einer Universität gehört hatten. Nachdem die Frau gestorben ist, beschloss ihre Enkelin, in der Wohnung aufzuräumen und entsorgte die Container in die Mülltonne.   

Mehr zum Thema - Georgier bei versuchtem Uran-Handel im Wert von 2,8 Millionen US-Dollar festgenommen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen