icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zehn Hiroshima-Bomben: Riesiger Feuerball explodiert im Fernen Osten – und niemand merkt es

Zehn Hiroshima-Bomben: Riesiger Feuerball explodiert im Fernen Osten – und niemand merkt es
Zehn Hiroshima-Bomben: Riesiger Feuerball explodiert im Fernen Osten – und niemand merkt es (Symbolbild)
Am 18. Dezember 2018 ist es am Himmel über dem Beringmeer nahe der russischen Halbinsel Kamtschatka zu einer heftigen Meteoriten-Explosion gekommen. Obwohl es sich dabei um den größten Knall seit 30 Jahren und den zweitgrößten nach dem Meteoriteneinschlag von Tscheljabinsk vor sechs Jahren gehandelt hat, blieb der Feuerball bis vor kurzem weitgehend unbemerkt.

Der Meteorit drang in die Erdatmosphäre mit einer Geschwindigkeit von 32 Kilometern pro Sekunde ein und explodierte in einer Höhe von 25,6 Kilometern über der Erdoberfläche, teilte BBC mit. Die Explosivkraft des Himmelskörpers betrug ganze 173 Kilotonnen, was etwa zehn Mal mehr als der Energieinhalt ist, der sich bei dem Atombombenabwurf auf Hiroshima freigesetzt hatte. Laut der NASA-Mitarbeiterin Lindley Johnson würden durchschnittlich nur zwei bis drei Feuerbälle dieser Größe alle 100 Jahre gesichtet. Weil die Sternschnuppe aber über Gewässern entstand, lockte sie keine große Aufmerksamkeit auf sich und wurde somit von Schlagzeilen verschont, fügte ihre Kollegin Kelly Fast hinzu.  

Mehr zum ThemaRiesiger Feuerball am Himmel über Venezuela gesichtet – Netz rätselt über Ursache der Erscheinung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen