icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Facebook entfernt nach Anschlag in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat

Facebook entfernt nach Anschlag in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat
Facebook entfernt nach Anschlag in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat. Auf dem Bild: Mutmaßlicher Haupttäter des Moschee-Massakers vor Gericht
Facebook hat nach eigenen Angaben in den ersten 24 Stunden nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat aus dem sozialen Netzwerk gelöscht. "Wir arbeiten weiter rund um die Uhr, um gegen die Regeln verstoßende Inhalte zu entfernen", twitterte Mia Garlick von Facebook Neuseeland am Sonntag. Zur Entfernung der Inhalte würden sowohl technische Hilfsmittel sowie Angestellte eingesetzt.

1,2 Millionen der entfernten Videos wurden demnach bereits beim Hochladen blockiert. Aus Respekt für die Betroffenen sowie wegen Bedenken der Behörden würden auch alle bearbeiteten Versionen des Videos entfernt, einschließlich derer, die keine brutalen Szenen zeigten, schrieb Mia Garlick weiter.

Am Freitag hatte ein Mann im neuseeländischen Christchurch bei Angriffen auf zwei Moscheen mindestens 50 Menschen getötet. Kopien eines 17-minütigen Videos, das der Täter mit seiner Helmkamera gefilmt hatte, waren noch Stunden nach der Tat im Internet verfügbar. Die Betreiber sozialer Medien und Internetplattformen wurden vielfach dafür kritisiert, die Verbreitung des Videos nicht schneller gestoppt zu haben. Die Polizei sowie Premierministerin Jacinda Ardern riefen Nutzer auf, das Video nicht zu teilen. Experten warnten, die Verbreitung des Videos könnte die Gefahr von Nachahmer-Taten erhöhen. (dpa)

Mehr zum ThemaTerrorangriff in Neuseeland: Attentäter besuchte in den letzten Jahren mehrere Balkanländer

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen