icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Johnson & Johnson muss wegen Asbest in Talkumpulver 25 Millionen Euro an krebserkrankte Frau zahlen

Johnson & Johnson muss wegen Asbest in Talkumpulver 25 Millionen Euro an krebserkrankte Frau zahlen
Asbest in Babypuder: Johnson & Johnson muss 25 Millionen Euro an krebserkrankte Frau zahlen
Der Pharmazie-Riese Johnson & Johnson muss einer an einem Mesotheliom erkrankten Frau 25,6 Millionen Euro zahlen. Sie behauptet, Asbest im Talkumpulver von Johnson & Johnson habe ihre Krebserkrankung verursacht. Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien verurteilte das Unternehmen am Mittwoch zur Zahlung der Entschädigung. Dort war man zu der Auffassung gelangt, dass das Unternehmen seine Kunden vor entsprechenden Gesundheitsrisiken nicht gewarnt hat.

Nun muss die Firma 29,4 Millionen US-Dollar an Terry Leavitt und ihren Ehemann zahlen, berichtete Guardian. Der Frau wurde im Jahr 2017 ein Mesotheliom diagnostiziert, nachdem sie das Babypuder und das Duschgel von Johnson & Johnson in den 1960er und 1970er Jahren benutzt hatte.

Der Fall von Leavitt ist der erste, bei dem es zu einer Gerichtsverhandlung gekommen ist, nachdem bestätigt worden war, dass Johnson & Johnson über Asbest in seinem Talkumpuder informiert war, dieses aber verschwieg. Insgesamt drohe dem Unternehmen mehr als 13.000 ähnliche Klagen wegen Asbest in seinen Produkten. 

Mehr zum Thema - 19 gesunde Zähne für ein "Hollywood-Smile" gezogen – Arzt vor Gericht

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen