icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Absturz: China und Äthiopien halten Boeings am Boden

Nach Absturz: China und Äthiopien halten Boeings am Boden
Nach Absturz: China und Äthiopien legen Boeings an die Kette (Archivbild)
Nach dem Absturz einer Passagiermaschine mit 157 Menschen an Bord hat die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines ein Startverbot für alle baugleichen Maschinen vom Typ Boeing 737 MAX 8 verhängt. Das teilte die Gesellschaft am Montagmorgen mit. "Auch wenn wir die Unglücksursache nicht genau kennen, haben wir uns entschlossen, diese Maschinen als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme am Boden zu belassen", heißt es in der Mitteilung.

Nach dem Flugzeugunglück zieht auch China Konsequenzen. Wie die Luftfahrtbehörde CAAC des Landes am Montag mitteilte, sollen sämtliche Maschinen vom Typ der Unglücksmaschine Boeing 737 MAX 8 zunächst am Boden bleiben. Chinesische Fluglinien seien angewiesen worden, Flüge mit der Boeing einzustellen, bis Sicherheitsrisiken ausgeschlossen werden können.

Die Behörde verwies darauf, dass es bereits das zweite Unglück mit dem Maschinentyp in kurzer Zeit gewesen sei. Bei dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der Fluglinie Lion-Air im Oktober waren in Indonesien 189 Menschen ums Leben gekommen. Bei beiden Unglücken habe es "gewisse Ähnlichkeiten" gegeben, teilte die CAAC mit.

Mehr zum ThemaBericht zu Lion-Air-Flug: Sturzflug durch tödlichen Fehler bei Sensoren

Die Unglücksmaschine, die von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba in die kenianische Hauptstadt Nairobi fliegen sollte, war am Sonntagmorgen kurz nach dem Start abgestürzt. Insgesamt waren 149 Passagiere und 8 Crew-Mitglieder an Bord. Die Fluggesellschaft hatte die neue Maschine nach eigenen Angaben erst im November erworben. (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen