icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ukrainischer Geheimdienst begründet Einreiseverbot für ORF-Reporter mit Sorge um dessen Sicherheit

Ukrainischer Geheimdienst begründet Einreiseverbot für ORF-Reporter mit Sorge um dessen Sicherheit
Ukrainischer Geheimdienst begründet Einreiseverbot für ORF-Reporter mit Sorge um dessen Sicherheit
Der ukrainische Geheimdienst SBU hat das Einreiseverbot für Christian Wehrschütz bestätigt. Die Behörde rechtfertigte die Maßnahme mit der Sorge um die Sicherheit des österreichischen Journalisten. Wie der SBU am Samstag auf Facebook mitteilte, werde das Einreiseverbot ein Jahr lang gelten. Der ORF-Korrespondent habe in einem Interview gewisse Gefahren für sein Leben in der Ukraine erwähnt. Der SBU habe das Einreiseverbot verhängt, um mögliche Provokationen zu vereiteln.

Die österreichische Regierung hat die Maßnahme scharf kritisiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz stellte sich am Freitag an die Seite seiner Außenministerin Karin Kneissl, die das Verbot als "in Europa inakzeptablen Akt der Zensur" bezeichnet hat. "Der Bundeskanzler teilt die Meinung der Außenministerin in dieser Causa", hieß es am Freitag aus dem Bundeskanzleramt. Auch der OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien, Harlem Désir, rief die ukrainischen Behörden auf, den ORF-Korrespondenten an der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit in der Ukraine nicht zu hindern. Der OSZE-Vertreter wies darauf hin, dass jeder OSZE-Mitgliedsstaat die Arbeit von Journalisten aus anderen OSZE-Mitgliedsstaaten und den freien Verkehr von Informationen fördern sollte.
(RIA Nowosti)

Mehr zum ThemaÖsterreich kritisiert Einreiseverbot der Ukraine für ORF-Reporter

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen