icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundesregierung: Entzug der Staatsbürgerschaft für IS-Kämpfer gilt nicht rückwirkend

Bundesregierung: Entzug der Staatsbürgerschaft für IS-Kämpfer gilt nicht rückwirkend
Bundesregierung: Entzug der Staatsbürgerschaft für IS-Kämpfer gilt nicht rückwirkend (Symbolbild)
Die von Kurden in Syrien gefangenen Terrorkämpfer mit Doppelpass müssen nicht befürchten, dass ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wird. Die Bundesregierung stellte am Freitag klar, sie halte zwar an ihrem geplanten Gesetzentwurf zum Verlust des Doppelpasses für deutsche Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" fest. Die geplante Änderung werde aber nicht rückwirkend gelten.

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums betonte, Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD) seien sich einig, dass die Gespräche über den Entwurf bald abgeschlossen werden sollten. Das Justizministerium stehe zu diesem Vorhaben, das im Koalitionsvertrag vereinbart worden war. Der vom Innenministerium dazu vorgelegte Entwurf gehe aber "in einigen Punkten über den Koalitionsvertrag hinaus". Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitag) erklärt: "Unsere Erwartung an Justizministerin Katarina Barley ist, dass sie dazu jetzt endlich ihre Zustimmung gibt." Dem Vernehmen nach will das Innenministerium, um eine Einigung zu erzielen, dem Justizministerium nun in einigen Punkten entgegenkommen.

US-Präsident Donald Trump hatte Deutschland und andere europäische Staaten aufgerufen, mehr als 800 in Syrien gefangene Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" zurückzunehmen und vor Gericht zu stellen. Gegen die von syrischen Kurden gefangenen IS-Kämpfer aus Deutschland liegen allerdings bisher nur in wenigen Fällen Erkenntnisse und Beweise vor, die vor Gericht Bestand hätten. Insgesamt gibt es laut Innenministerium eine größere zweistellige Zahl von "Männern, Frauen und Kindern aus Deutschland" in Gewahrsam kurdischer Kräfte. (dpa)

Mehr zum ThemaBundesregierung unter Druck: Kommen deutsche IS-Kämpfer bald zurück nach Deutschland?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen