icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mehr Ausdrucksfreiheit: Australier dürfen ihre Nummernschilder künftig mit Emojis ergänzen

Mehr Ausdrucksfreiheit: Australier dürfen ihre Nummernschilder künftig mit Emojis ergänzen
Mehr Ausdrucksfreiheit: Australier dürfen ihre Nummernschilder künftig mit Emojis ergänzen (Symbolbild)
Der zunehmende Gebrauch von Emojis in der modernen Welt lässt sich kaum noch aufhalten und hat bereits das australische Verkehrsrecht erreicht. Ab dem kommenden Monat startet im Bundesstaat Queensland ein Projekt, das Autofahrern erlauben soll, ihre Kraftfahrzeugkennzeichen mitzugestalten. Mithilfe von fünf zur Auswahl stehenden Smileys kann ihnen auch ein Hauch von Emotion vermittelt werden.

Der offizielle Anbieter von kreativen Nummernschildern, die Firma Personalised Plates Queensland (PPQ), bot Kunden auch früher schon eine Anzahl von Möglichkeiten, ihre Kennzeichen zu personalisieren. Zum Beispiel durch Farbenwechsel oder Ausschmückung mit Logos ihrer Lieblings-Sportvereine, schreibtThe Verge. Laut einer Sprecherin des Königlichen Automobilklubs von Queensland, Rebecca Michael, seien Emojis eine natürliche Erweiterung dieses Angebots.

Die Vorbestellungen für die personifizierten Nummernschilder laufen bereits auf der Webseite von PPQ. Die Startpreise liegen bei circa 475 australischen Dollar (300 Euro). Laut PPQ sollen Emojis dennoch nur eine dekorative Funktion erfüllen und nicht zum eigentlichen Teil des Autokennzeichens werden. Jeder Nummer darf außerdem jeweils nur ein Emoji zugewiesen werden.

Mehr zum ThemaScherz oder Hasskommentar? Facebook-Moderatoren lernen, Emojis auszuwerten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen