Newsticker

Tausende unterzeichnen Petition für Verkauf des "nutzlosen" US-Bundesstaates Montana an Kanada

Rund 6.000 Menschen haben eine Petition unterzeichnet, um den "nutzlosen" Bundesstaat Montana für eine Billion US-Dollar an Kanada zu verkaufen. Diese Zahl macht 0,6 Prozent der Bevölkerung des Staates aus. Nach der Auffassung der Initatoren der Petition soll das bei der "Beseitigung der Staatsverschuldung helfen", die jetzt bei weit über 22 Billionen US-Dollar liegt.
Tausende unterzeichnen Petition für Verkauf des "nutzlosen" US-Bundesstaates Montana an Kanada© change.org

"Wir haben zu viel Schulden und Montana ist nutzlos. Sagen Sie ihnen einfach, dass es hier Biber oder so etwas gibt", heißt es in der Petition. Zusätzliche Gründe, die von unterstützenden Petenten genannt werden, sind die "unbedeutende Bevölkerung" des Staates und ihre "Ästhetik", von der einige behaupten, dass sie nicht mit dem Rest der USA übereinstimmt.

Manche Bewohner Montanas unterstützten die Idee. "Ehrlich gesagt, die meisten Leute in Montanas finden es in Ordnung, aus diesem Höllenloch herauszukommen", schrieb ein Internetnutzer. "Montana wird legales Cannabis, Gesundheitsfürsorge und anständiges Hockey bekommen", fügte ein weiterer optimistischer Unterstützer hinzu.

Es scheint tatsächlich, als würde Kanada den Staat gerne annehmen. "Montana und seine Menschen wären eine nette Bereicherung für unser schönes Land. Willkommen!", schrieb ein begeisterter Kanadier.

Mehr zum Thema - US-Amerikaner will Rauch von Kanadas Waldbränden mit Ventilatoren über die Grenze abschieben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team