icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

18 Ermittlungsverfahren nach Aufmarsch von Rechtsextremen in Dresden

18 Ermittlungsverfahren nach Aufmarsch von Rechtsextremen in Dresden
18 Ermittlungsverfahren nach Aufmarsch von Rechtsextremen in Dresden
Nach einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der Dresdner Innenstadt hat die Polizei 18 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Unter anderem werde wegen Verstößen gegen das Versammlungsrecht und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt, in einem Fall auch wegen Körperverletzung und Bedrohung von Polizisten, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Mehr als 1.200 Rechtsextreme hatten am Freitagabend an einem sogenannten Trauermarsch zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens im Februar 1945 teilgenommen. Etwa gleich groß war die Zahl der Gegendemonstranten. Kritik am Polizeieinsatz äußerten unter anderen die Grünen im Landtag. Es gebe eine Vielzahl von Berichten und Videos, die Behinderungen von Journalisten zeigten. Die sächsische Polizei rief Medienvertreter auf, sich zu melden, "die sich in ihrer Arbeit durch Einsatzkräfte behindert gesehen haben".

(dpa)

Mehr zum ThemaProtest gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen