icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden

Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden
Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Dresden
Mehrere Hundert Menschen haben sich am Freitagnachmittag in der Dresdner Innenstadt gegen einen Aufmarsch von Neonazis formiert. Die Rechtsextremen hatten für den Abend – wie jedes Jahr – einen sogenannten Trauermarsch in Erinnerung an die Zerstörung der Elbestadt im Februar 1945 durch alliierte Bomber angemeldet. Das Bündnis "Dresden nazifrei" und ein Bündnis der bürgerlichen Mitte – Stadt, Kirchen, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur – riefen dazu auf, "Gesicht zu zeigen".

Angesichts des Konfliktpotenzials ließ die Polizei über der Innenstadt einen Hubschrauber kreisen, um die Versammlungen aus der Luft zu überwachen. Anhänger beider Lager seien angereist, sagte ein Polizeisprecher. Protest in Sicht- und Hörweite sei erlaubt. Auch wenn die Aufmärsche der Neonazis in jüngerer Vergangenheit deutlich weniger Zulauf hatten als noch vor zehn Jahren, bleibt der Missbrauch des Dresdner Gedenkens durch Rechtsextreme für die Stadt ein Ärgernis und Problem. Bei den offiziellen Gedenkfeiern hatten am Mittwoch mehrere Redner die Umtriebe Rechtsextremer an diesem Tag und die Relativierung der NS-Verbrechen angeprangert.  (dpa)

Mehr zum ThemaKönigs Wusterhausen: Mehrere Hundert Menschen demonstrieren gegen Flüchtlingspolitik

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen